Flughafenbetrieb

Nachtschicht für die Sicherheit

Flugmessingenieure überprüfen regelmäßig in der Luft
das Instrumentenlandesystem

Dichter Nebel und schlechte Sichtverhältnisse sind in der kalten Jahreszeit keine Seltenheit. Dass Flugzeuge am Flughafen Frankfurt bei Wind und Wetter dennoch sicher und pünktlich landen können, gewährleistet das Instrumentenlandesystem (ILS).

Wunderliche Reisebegleiter

Am Flughafen Frankfurt fahndet der Zoll nach 
geschützten Tieren und Pflanzen

Manche machen es mit Absicht, manche schlicht aus Unkenntnis: Die Einfuhr von bedrohten Tieren oder Pflanzen, beziehungsweise Tier- und Pflanzenprodukten, ist verboten und wird auch am Flughafen Frankfurt streng kontrolliert. Mehr...  

Service inklusive

Ein Preis für alle: Passagiere finden in Duty-Free-Geschäften
 aber nicht nur günstige Produkte

Innerhalb der EU verreisen und dennoch zu Duty-Free-Preisen einkaufen? Travel Value heißt das Konzept, das es allen Passagieren ermöglicht, Parfüm oder Alkohol zu reduzierten Preisen zu erwerben. In den Geschäften der Gebrüder Heinemann findet der Fluggast aber nicht nur eine spannende Produktauswahl, sondern auch den umfassenden Kundenservice, der den Flughafen Frankfurt generell auszeichnet. Mehr...

Hier passt das Eckige ins Runde

Die Raunheimer Firma Jettainer steuert Frachtbehälter
rund um den Globus Koffer, Hilfsgüter, Autos, Pferde: Für jede Fracht hat das Logistik-Unternehmen Jettainer das passende Lademittel.

Das Markenzeichen dieser Container ist die abgeschrägte Ecke; damit lässt sich jeder Flugzeugtyp optimal beladen. Binnen weniger Jahre stieg das hessische Unternehmen zum Weltmarktführer auf – auch dank der Nähe zum Flughafen Frankfurt. Mehr...

Einen Zacken leiser

Im Kampf gegen Fluglärm sind Lärmentgelte ein wirkungsvolles Mittel

In den Forschungslabors rund um die Welt tüfteln Wissenschaftler am Traum vom lautlosen Fliegen. Doch bis es soweit ist, lässt sich Fluglärm allenfalls reduzieren, indem die Triebwerke leiser werden oder störende Geräusche mit kleinen technischen Kniffen verstummen. Lärmabhängige Lande- und Startentgelte, wie sie der Flughafen Frankfurt seit Jahren erhebt, sind dabei ein wirkungsvoller Anreiz für Fluglinien und Hersteller, in moderne Technologien zu investieren und den Schallschutz stets zu verbessern. Mehr...

Weniger ist mehr

Das „Silent Airport“-Konzept hat sich im Testbetrieb am Flughafen bewährt

Es gab Tage, da erklang rund alle zehn Sekunden eine Terminal-Durchsage am Flughafen Frankfurt, doch mit dem neuen „Silent Airport“-Konzept konnten die Ausrufe im Testbetrieb teilweise um fast die Hälfte reduziert werden. Der Flughafenbetreiber hat heute ganz andere Möglichkeiten, lautlos mit dem Passagier zu kommunizieren. Mehr...

Marktplatz der Möglichkeiten

Passagiere finden am Flughafen Frankfurt ein vielseitiges Konsumangebot

In Deutschland gilt die Frankfurter Zeil als zweitbeliebteste Einkaufsstraße. Doch es gibt einen Ort in der Hessen-Metropole, der als internationaler Marktplatz an erster Stelle steht: der Flughafen Frankfurt. Mehr...

Effizient und geräuschlos

Die Zollbeamten am Frankfurter Flughafen arbeiten recht geräuschlos – aber effizient. Zum Ärger von leichtsinnigen Reisenden, die gar nicht ahnen, wie schnell man zum Straftäter werden kann.

Ein unauffälliger Blick nach rechts und links, ein möglichst gelangweiltes Gesicht aufgesetzt und dann beherzten Schrittes durch den Ausgang mit der Kennzeichnung „Anmeldefreie Waren“ marschiert. Geschafft! Die zusätzliche Stange Zigaretten, die Übermenge Alkohol, das günstig erworbene Schmuckstück oder der neue Laptop sind durch. Mehr...

Das fliegende Klassenzimmer

Am Frankfurter Flughafen kommt seit 18 Monaten ein Vorfeldsimulator zum Einsatz

Tag für Tag starten und landen am Frankfurter Flughafen rund 1300 Flugzeuge. Jedes muss von den Beschäftigten der Vorfeldkontrolle zu seiner Parkposition beziehungsweise zu seiner Startbahn gelotst werden, und das so sicher, effizient und reibungslos wie möglich. Im Schulungsprogramm kommt seit 18 Monaten ein Vorfeldsimulator zum Einsatz, der auf faszinierende Weise Deutschlands größten Flughafen samt Flugbetrieb nachbildet. Mehr...

Überraschende Luftpost

Am Frankfurter Flughafen überprüft Flughafenbetreiber Fraport die Qualität der Luft mit eigenen Messstationen

Zwei Container auf dem Flugfeld des Frankfurter Flughafens machen das Unsichtbare sichtbar: Seit 2002 stehen zwei Messstationen zur Ermittlung der Luftzusammensetzung auf dem Airport-Gelände. Mehr...

Glänzend herausgeputzt

Am Frankfurter Flughafen sorgen die Reinigungsprofis der GCS Gesellschaft für Cleaning Service mbH & Co. Airport Frankfurt/Main KG für ein sauberes Wohlfühlambiente.

Kein Abluftkanal ist zu klein, keine Decke zu hoch, als dass die GCS nicht eine Lösung parat hätte. Das hundertprozentige Tochterunternehmen der Fraport AG setzt seit 1998 Sauberkeitsmaßstäbe am Frankfurter Flughafen. Mehr...

Das wichtige fünfte Rad am Wagen

Spezialfahrzeuge messen am Frankfurter Flughafen die Reibungswerte auf den Start- und Landebahnen – und sind insbesondere bei Schnee und Eis rund um die Uhr im Einsatz

Von allen Verkehrsmitteln ist das Flugzeug das sicherste. Und das kommt nicht von ungefähr. Strenge, weltweit gültige Standards und Regelungen sorgen dafür, dass jeden Tag Millionen Reisende vom Abheben bis zur Landung sicher und bequem unterwegs sind. Große Beachtung müssen Flughäfen dabei dem Wetter schenken – gerade jetzt, wenn der Winter vor der Tür steht. Mehr...

Gewinnbringende Symbiose

Im türkischen Antalya wird seit fast 15 Jahren Flughafenexpertise aus Frankfurt geschätzt'

ersten planmäßigen Passagierflugbetrieb 1924 bis zur Etablierung Frankfurts als eines der weltweit bedeutendsten Luftverkehrsdrehkreuze war es ein langer Weg. Die Fraport AG und ihre Vorgängergesellschaften blicken auf rund neun Jahrzehnte Luftfahrterfahrung zurück – und haben sich in dieser Zeit ein nahezu einzigartiges Flughafen-Spezialwissen angeeignet. Mehr...

Wie macht man einen Flughafen satt?

Die Fraport-Kantinen versorgen bis zu 15.000 Menschen täglich – und unterscheiden sich in zahlreichen Punkten von normalen Großküchen

Rund 78.000 Menschen arbeiten am größten deutschen Luftverkehrsdrehkreuz. Und eines haben sie alle gemeinsam: Irgendwann im Laufe des Arbeitstages meldet sich bei jedem von ihnen der Appetit. Für viele Beschäftigte sind dann die Fraport-Kantinen, die sich über das gesamte Flughafengelände verteilen, die erste Anlaufstelle. Mehr...

Im Schattenbetrieb

Ein weltweit einzigartiger Ersatztower kann am Frankfurter Flughafen bei möglichen technischen Störungen oder Notfällen dennoch einen stabilen Flugbetrieb gewährleisten

Am Frankfurter Flughafen gibt es viele Einrichtungen, die für einen sicheren Betrieb unverzichtbar sind. Eine allerdings nimmt unter ihnen im wahrsten Sinne des Wortes eine herausragende Stellung ein: der Tower. Mehr...

Denksport auf höchstem Niveau

Die Betriebssteuerung hat sowohl die Passagierflüsse als auch die Infrastruktur rund um die Uhr im Blick

Bis zu 200.000 Fluggäste passieren jeden Tag die Terminals des Frankfurter Luftverkehrsdrehkreuzes. Ein reibungsloser und schneller Weg durch das Abfertigungsgebäude ins Flugzeug ist dabei selbstverständlich – und bedarf hinter den Kulissen dennoch vieler Menschen, die rund um die Uhr alle Abläufe im Auge behalten und dafür sorgen, dass der Terminalbetrieb läuft. Mehr...

Heiße Enteisung

Damit im Winter alles rund läuft, üben rund 400 Flughafenmitarbeiter schon jetzt im Sommer, wie man Flugzeuge enteist

Schon Mitte Oktober beginnt am Frankfurter Luftverkehrsdrehkreuz für rund 400 Mitarbeiter die Wintersaison. Sie sind darauf spezialisiert, Flugzeuge von Schnee und Eis zu befreien, und bis zum Frühjahr rund um die Uhr einsatzbereit. Die Verantwortung, die sie dabei tragen, ist groß: Ohne ihren gründlichen Einsatz kann ein Jet nicht sicher starten. Mehr...

Entscheidende Stunden

Warum das Frankfurter Luftverkehrsdrehkreuz und seine Passagiere auf Flüge am frühen Morgen und späten Abend angewiesen sind

Kein Flughafen weltweit bietet mehr. 295 Ziele in 105 Ländern sind vom Frankfurter Luftverkehrsdrehkreuz aus nonstop erreichbar. Selbstverständlich ist das keineswegs: Allein mit der lokalen Nachfrage wäre diese Verbindungsvielfalt von den Fluggesellschaften wirtschaftlich nicht darstellbar und auch ökologisch unsinnig. Mehr...

Wie heizt man eigentlich einen Flughafen?

Experten für Mess-, Steuer-, Regel- und Klimatechnik sorgen mit ihrem Know-how sommers wie winters für ein angenehmes Klima in den Frankfurter Terminals

Wenn am Flughafen geheizt wird, dann muss es größenbedingt immer ein bisschen mehr sein. Das Ziel: etwa 21 Grad Celsius – auf einer Fläche, die größer ist als die Frankfurter Innenstadt. Rund 50 Mitarbeiter der Haustechnik sind mit dafür verantwortlich, dass sich in den Terminals des Frankfurter Flughafens Passagiere, Mitarbeiter und Besucher gleichermaßen wohlfühlen. Mehr...

Pünktlichkeit ist gutes Timing

Das Team um Matthias Beckmann arbeitet am Frankfurter Flughafen daran, dass möglichst viele Maschinen genau dann abheben und landen, wenn es der Flugplan vorsieht

Wer einmal wegen einer Verspätung seinen Anschlussflug verpasst hat, entscheidet sich beim nächsten Mal vielleicht für einen anderen Umsteigeflughafen. Und auch für die Fluggesellschaften ist es wichtig, dass ein Drehkreuz einen möglichst pünktlichen Betrieb gewährleisten kann. Mehr...

Medizin zwischen Himmel und Erde

Bis zu 53.000 Patienten nutzen am Frankfurter Airport jedes Jahr die größte Flughafenklinik der Welt

Das Einzugsgebiet dieser Klinik ist groß. Und dennoch lässt es sich mit wenigen Worten beschreiben: Es ist die ganze Welt. Die medizinischen Dienste des Frankfurter Airports sind mit ihren mehr als 100 Beschäftigten für nahezu jedes medizinische Problem gewappnet und damit weltweit die größte Einrichtung ihrer Art an einem Flughafen. Mehr...

Schnelle Hilfe in Notlagen

Die Sicherheitsleitstelle des Frankfurter Flughafens spielt (nicht nur) in Notfällen eine zentrale Rolle an Deutschlands größtem Airport

Wer im Fraport-Telefonnetz die 112 wählt, kommt mit seinem Anruf auch wieder am Flughafen heraus: Wann immer auf dem 21 Quadratkilometer großen Gelände des Frankfurter Luftverkehrsdrehkreuzes ein Alarm ausgelöst oder ein Notfall gemeldet wird, ist die Sicherheitsleitstelle des Flughafenbetreibers dafür zuständig. Mehr...

Im Herzen des Flughafens

Die Airport Duty Manager wachen permanent über den Betrieb des Frankfurter Luftverkehrsdrehkreuzes

An einem internationalen Luftverkehrsdrehkreuz muss ein Rädchen exakt ins andere greifen, wenn der Flughafen- und Flugbetrieb reibungslos funktionieren soll. Damit dies gelingt, braucht es eine Person, die rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr einen Überblick über alles hat, was in der Luft, auf dem Vorfeld und in den Terminals geschieht. Mehr...

Was passiert, wenn es schneit?

Der Winterdienst des Frankfurter Flughafens in Zahlen, Daten und Fakten

Am Frankfurter Flughafen starten und landen jeden Tag durchschnittlich rund 1.400 Flugzeuge mit bis zu 200.000 Passagieren. Winterwetter, das auf dieses dicht gestaffelte System trifft, kann erheblichen Einfluss auf die eng ineinandergreifenden Abläufe des Luftverkehrsdrehkreuzes haben. Wie immer im Luftverkehr gilt auch dann „Safety First“. Mehr...

Profis hinter den Kulissen

Bernd Hanke verantwortet gemeinsam mit 1.000 Mitarbeitern das Facility Management des Frankfurter Flughafens

150 Kilometer Straße, 428 Gebäude, 16.000 Fahrzeuge und Spezialgeräte – die Infrastruktur des Frankfurter Flughafens ist im wahrsten Sinne des Wortes ein weites Feld. Mehr als 1.000 Fraport-Mitarbeiter wirken deshalb rund um die Uhr hinter den Kulissen der Luftverkehrsdrehscheibe. Mehr...

Umsteigen für Briefe

Das weltweit einmalige Airmail Center Frankfurt (ACF) weist der Luftpost am Flughafen den Weg ins richtige Flugzeug

Es ist längst zu einer Selbstverständlichkeit geworden: Post, die heute in Deutschland aufgegeben wird, liegt oft schon am nächsten Tag in New York im Briefkasten. Damit das gelingt, braucht es hinter den Kulissen der nationalen Postgesellschaften, der Airlines und vor allem des Flughafenbetreibers eine ausgeklügelte und eng verzahnte Logistikkette. Mehr...

Der erhebende Blick in den Rückspiegel

20 Follow-Me-Fahrzeuge und ihre Besatzungen sorgen auf dem Vorfeld des Frankfurter Airports für einen geregelten Flugbetrieb

Sie sind über Ländergrenzen hinweg ein klassisches Flughafen-Symbol: Mit ihrem schwarz-gelben Schachbrettmuster fallen Follow-Me-Fahrzeuge auch jedem, der durch das Kabinenfenster seiner Maschine nach draußen blickt, fast überall auf der Welt ins Auge. Mehr...

Der Flughafen im Flughafen

Das General Aviation Terminal

„Diskretion. Das ist für uns das A und O.“ Wenn man Erdal Köroglu nach der wichtigsten Regel fragt, die für ihn und seine Kollegen im General Aviation Terminal (GAT) gilt, muss er nicht lange überlegen. Denn: Es sind zumeist Passagiere mit einem besonderen Status, die das – zu deutsch – Terminal für die Allgemeine Luftfahrt ansteuern. Mehr...

Piktogramme sagen mehr als 1.000 Worte

Terminalbeschilderung als Flughafensprache

Gregor Kallert entwickelt eine Sprache, die Millionen von Menschen verstehen müssen. Sie kommen aus über hundert verschiedenen Ländern, haben völlig unterschiedliche kulturelle Hintergründe und auf den ersten Blick eigentlich nur eine einzige Sache gemeinsam: Sie sind Passagiere des Frankfurter Flughafens. Mehr...

Bagger-Ballet bei Nacht und Nebel

Der Flughafen saniert eine seiner wichtigsten Rollbahnen – bei laufendem Betrieb

Die Center-Bahn des Frankfurter Flughafens hat es schon hinter sich. Die Startbahn West auch. Nach rund einem Vierteljahrhundert ununterbrochenen Flugbetriebs hat Fraport seine Start- und Landebahnen als weltweit erster Flughafenbetreiber in hunderten von Nachtetappen bei laufendem Betrieb saniert. Mehr...

Vermeiden, verringern, verwerten

Das Abfallmanagement der Fraport AG kümmert sich um fast 25.000 Tonnen Flughafenabfall im Jahr

Es sind riesige Mengen, die täglich anfallen. Jeder Passagier, Besucher oder Beschäftigte, jede einzelne Flugbewegung hinterlässt Abfall am Frankfurter Flughafen. Im Jahr 2012 lag die Gesamtmenge bei 24.600 Tonnen, die sich auf rund 60 verschiedene Abfallarten verteilte. Mehr...

Das unterirdische Flughafenlabyrinth

Die weitläufigen Kelleranlagen der Terminals sind die Lebensader des Airports – und eine eigene Welt im Verborgenen

Weitläufige Abflughallen, Sanitäranlagen, Läden und Restaurants, ein langer Flugsteig und die Wartezone am Gate – in diesem Gewand präsentieren sich dem Passagier normalerweise die Terminals des Frankfurter Flughafens. In der Regel verborgen bleibt den Reisenden dagegen das, was sich unter ihren Füßen abspielt. Mehr...

„Nur die Wasseruhren sind bei uns ein bisschen größer“

Die Airport City benötigt vier Millionen Liter Trinkwasser – jeden Tag

Beim Wasser braucht der Frankfurter Flughafen den Vergleich mit einer Stadt nicht zu scheuen – im Gegenteil: Mehrere autarke Versorgungsnetze, höchste Anforderungen der Flughafenfeuerwehr und eine komplexe Überwachung des Abwassers stellen an die Ver- und Entsorgungsinfrastruktur des Luftverkehrsdrehkreuzes höhere Ansprüche als es bei städtischen Versorgern der Fall ist. Mehr...

Die Zeit immer im Blick

Das Team um Georg Maly sorgt dafür, dass am Airport alles im Takt bleibt

Sie wachen über die 1.450 Uhren am Frankfurter Flughafen und warten die Lautsprecher, die akustischen und optischen Signalanlagen. Georg Maly und sein sechsköpfiges Techniker-Team verstehen sich als flexible Problemlöser. Mehr...

In gutes Licht gerückt

Neuentwickelte LED-Technik im erfolgreichen Vorfeldeinsatz

Sie spart Platz, reduziert den Energieverbrauch erheblich und hat eine beeindruckende Lebensdauer: die LED-Beleuchtung. Während sie in Privathaushalten schon seit einigen Jahren die gute alte Glühbirne mehr und mehr verdrängt, ist ihre Technik für den Einsatz in Industrie und Wirtschaft in vielen Fällen noch nicht ausgereift genug. Mehr...

Drei Millionen Mal rein und raus

Ein Blick hinter die Parkhauskulissen des Airports

Nicht nur nach Rom führen viele Wege, auch der Frankfurter Flughafen ist auf ganz unterschiedliche Art und Weise zu erreichen. Ob ICE oder S-Bahn, ob Bus, Taxi oder Flughafenzubringer – die Auswahl an möglichen Verkehrsmitteln ist groß. Nach wie vor der größte Teil der Passagiere reist aber mit dem eigenen Auto an. Mehr...

Das Rauschen im Terminal

Die Fallblattanzeigen im Terminal 1 sind seit über 40 Jahren ein Wahrzeichen des Flughafens

Alle paar Minuten rauscht es in den Hallen von Terminal 1 und die Fluggäste schauen gespannt nach oben. Die vier Fallblattanzeigen in den Abflughallen A, B-Ost, B-West und C kündigen schnell drehend und klappernd Flüge, Verspätungen oder Annullierungen an. Seit 1972 prägen sie das Bild des Frankfurter Flughafens, 1999 ging die aktuelle Anlage in Betrieb. Mehr...

Frankfurter Flughafen ständig unter Strom

Elektrizitätsversorgung am Airport

Deutschland verfügt über eine ausgezeichnete Versorgungsqualität mit Strom und nimmt einen Spitzenplatz im internationalen Vergleich ein. Gleiches gilt für den größten deutschen Flughafen. 99,99 Prozent lautete die Quote für das Jahr 2012. Mit anderen Worten: Über das Jahr hinweg war die Verfügbarkeit der Stromversorgung am Airport für lediglich 90 Sekunden unterbrochen. Mehr...

Frühjahrsputz am Frankfurter Flughafen

Man kennt das von zu Hause: Wenn die ersten Frühlingssonnenstrahlen durch die Fenster fallen, sind die Schlieren auf den Scheiben und der Staub in allen Zimmerecken kaum zu übersehen. Um den berühmt-berüchtigten Frühjahrsputz kommt dann niemand mehr herum. Am Frankfurter Flughafen ist das nicht anders: Wenn die Tage länger werden und die Temperaturen steigen, gehen die Teams der Fraport-Tochter GCS daran, die Hinterlassenschaften des Winters zu beseitigen und den Flughafen auf Hochglanz zu bringen. Mehr...

Den Airport bunter gestalten

Die Flughafengärtnerei

Am westlichen Ende des weitläufigen Frankfurter Flughafengeländes stehen einige Gebäude aus Glas, die Besucher in der Regel nicht mit einem internationalen Airport in Zusammenhang bringen. Auf dem Betriebshof rangieren bullige Traktoren. In den Garagen stehen schwere Gerätschaften wie Großflächenmäher für den nächsten Einsatz bereit. Mehr...

Gut gerüstet gegen Eis und Schnee

Der Fraport-Winterdienst

Wird es ein Winter mit viel Eis und Schnee? Das können selbst Meteorologen nie mit Sicherheit vorhersagen. Der Frankfurter Flughafen ist in jedem Fall gut vorbereitet: Flughafenbetreiber Fraport setzt in dieser Wintersaison deutlich mehr Personal, einen größeren Fuhrpark und zusätzliche Enteisungsfahrzeuge ein. Mehr...

Der Herr über 34.000 Leuchten

Nur noch wenige Sekunden bis zur Landung. Aus den Fenstern sind schon die vielen Tausend Lichter am Frankfurter Flughafen zu sehen. Sie strahlen weiß, blau, grün, gelb und rot – und zeigen den Piloten auf den Start-, Lande- und Rollbahnen den richtigen Weg. Jedes einzelne von ihnen muss kontrolliert und in Stand gehalten werden, damit alles reibungslos funktioniert. Dafür rollen in jeder Nacht Serviceteams in ihren Wartungsbussen über das Areal. Mehr...

Unterwegs nach Fictitious Point

Testbetrieb im Flugsteig A-Plus

Sechs Millionen Passagiere zusätzlich pro Jahr, rund 60 neue Geschäfte, insgesamt fast 200.000 Quadratmeter Nutzfläche: Das ist der neue Flugsteig A-Plus am Frankfurter Flughafen. Nach fast vier Jahren Bauzeit wird er am 10. Oktober eröffnet. Bis dahin laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Mehr...

Eine Frage der richtigen Temperatur

Das Perishable-Center

Medikamente, Südfrüchte, Blumen, Fleisch und Fisch haben etwas gemeinsam: Sie sind sensible Fracht. Damit sie nicht ihre Wirksamkeit verlieren, verwelken oder ungenießbar werden, müssen die Logistiker eine durchgehende Kühlkette beim Transport rund um die Welt sicherstellen. Mehr...

Ein Team auf sechs Beinen

Die Hundestaffel des Flughafens

Rund 75.000 Mitarbeiter sind am Frankfurter Flughafen tätig – 13 davon haben Fell und vier Pfoten. Denn: Die Fraport AG unterhält als Flughafenbetreiber eine eigene Hundestaffel. Bei allen Tieren handelt es sich um ausgebildete Schutzhunde; elf davon können zudem Sprengstoff erschnüffeln und anzeigen. Mehr...

Verständigung? Kein Problem!

An einem internationalen Luftverkehrsdrehkreuz wie dem Frankfurter Flughafen treffen verschiedenste Nationalitäten aufeinander. Da ist es gut, wenn das Servicepersonal möglichst vielsprachig helfen kann – so wie die Mitarbeiter der Fraport-Tochter FraSec, die insgesamt mehr als 50 Sprachen vereinen. Sie helfen damit, Konflikte zu lösen, und sorgen für einen entspannten Aufenthalt in den Terminals. Mehr...

Eine Kita für Vierbeiner

Die Hundepension am Frankfurter Flughafen

Morgens in den Flieger nach Brüssel, dort ein Meeting, abends zurück nach Frankfurt. Wohin aber in dieser Zeit mit dem Hund? Die Hundepension des Frankfurter Flughafens bietet Geschäfts- wie Urlaubsreisenden eine Möglichkeit, den treuen Begleiter in gute Hände zu geben – egal, ob für einen Tag oder für vier Wochen. Mehr...

Weniger Emissionen am Flughafen

Fraport rüstet auf E-Mobilität um

Am Frankfurter Flughafen fahren immer mehr Elektrofahrzeuge über das Vorfeld. Damit verbessert Fraport die Klimabilanz des Airports. Denn der Fuhrpark ist für 15 Prozent der CO₂-Emissionen des Flughafenbetreibers verantwortlich. Mehr...