Flughafen & Region

Alle mögen Thekla

Wenn Petra Kipper zu einem Vortrag in eine Schule oder Kindertagesstätte kommt, krabbelt und rumort es in ihrem Gepäck. Die Fraport-Tierreferentin vermittelt Kindern und Schülern anschaulich und kompetent, wie wichtig Tier- und Naturschutz sind. Mehr...  

Schatzkiste im Schuhkarton

Fraport-Mitarbeiter Helmut Hofmann verbreitet mit seinem sozialen Engagement viel Weihnachtszauber

Mitten in Europa gibt es Familien, die sich die alltäglichsten Dinge nicht leisten können, ganz zu schweigen von Weihnachtsgeschenken für ihre Kinder. „Kleine Päckchen – große Freude“ – unter diesem Motto engagiert sich Fraport-Mitarbeiter Helmut Hofmann seit 20 Jahren für bedürftige Familien und Heimkinder und fährt persönlich die gespendeten Pakete nach Ungarn und Rumänien. Mehr...

Trotz digitaler Kanäle bleibt der direkte Kontakt mit den Nachbarn 
für Fraport ein wichtiges Element der Kommunikation

Die Kommunikation über digitale Kanäle und soziale Netzwerke wird auch für den Flughafenbetreiber Fraport immer wichtiger. Dennoch bleibt das direkte Gespräch mit den Menschen der Region wichtig – wie zum Beispiel bei den Einsätzen des „Fraport Info-Mobils“.

„Die Frage ist doch: Wieso fliegen manche hier nach rechts weg? Ich kann mir das nicht erklären!“ Der Herr, der auf einen bestimmten Punkt am großen Bildschirm des Info-Mobils von Fraport zeigt, ist offenbar ein aufmerksamer Beobachter des Himmels über Gräfenhausen und interessiert sich für die Überflüge am Himmel seiner Heimatgemeinde. Monika Haas-Schikora kennt solche Fragen und sie weiß, dass der Informationsbedarf der Besucher unterschiedlich und sehr individuell ist, wenn sie mit dem Info-Mobil vor Ort im Einsatz ist. Freundlich erklärt sie dem Besucher, dass diverse Faktoren Einfluss darauf haben, wie genau ein Flieger von Frankfurt aus in die Welt startet. Mehr...

Die Welt zum Greifen nah

Vom Fernweh bis zu den Sternenjägern: Das Programm der „Airlebnistage“ ist das Ergebnis monatelanger Arbeit

Früher galt ein Besuch am größten Flughafen Deutschlands als attraktive Alternative zum Sonntagsspaziergang. Heute zieht es noch immer viele Gäste auf die Besucherterrasse oder eine zur Vorfeldrundfahrt. Dennoch  ist das Fliegen oft zur Routine geworden und der Airport für viele zumeist eine Durchgangsstation. Habip Altiok und sein Team geben dem Flughafen Frankfurt aber mit der aufwendig komponierten Veranstaltungsreihe „Airlebnistage“ eine Bühne, sich als Ausflugsziel neu zu präsentieren. Mehr...

 

Die Wolkenfabrik am Flughafen

Das Heiz-Kälte-Werk am Frankfurter Airport sorgt nicht nur für angenehmes Raumklima in den Terminals

Das Heiz-Kälte-Werk am Frankfurter Flughafen zählt, was die Kälteleistung betrifft, zu den produktivsten seiner Art – und das jetzt schon seit mehr als 20 Jahren. Gemeinsam mit dem Flughafenbetreiber Fraport entwickelte der Energieversorger Mainova eine innovative, hochkomplexe Anlage, die am Airport stets für gut gekühlte Waren und angenehm temperierte Räume sorgt. Mehr...

Nabelschnüre für Flugzeuge

Der Frankfurter Flughafen hat das Unternehmen Cavotec Fladung mit einem Standort ins Rhein-Main-Gebiet gelockt

Wenn ein Flugzeug am Boden steht, ist es auf Versorgung von außen angewiesen: Strom, Wasser, Luft und Kerosin stellt ihm der Airport über spezielle Stecker, Anschlüsse und Leitungen zur Verfügung. Der weltweit führende Hersteller von elektromechanischen Andiensystemen für Flugzeuge, der diese komplexe und für jeden Flughafen unerlässliche Versorgungsinfrastruktur aus einer Hand anbietet, sitzt – nur wenige Kilometer vom Frankfurter Luftverkehrsdrehkreuz entfernt – im hessischen Dietzenbach. Mehr...

Licht an für ein Herz

Wie ein Organ per Flugzeug vom Spender zum Empfänger gelangt

Wenn ein Herz, eine Lunge oder eine Leber von ihrem Spender zum Empfänger transportiert werden müssen, ist Eile geboten: Bei vielen Organen bleiben nach der Entnahme nur wenige Stunden Zeit, bis sie bei einem potentiellen Empfänger wieder eingepflanzt werden müssen. Der Transport mit dem Flugzeug ist da fast immer die schnellste Variante. Mehr...

In 23 Minuten über die Tampa Bay

Vor 100 Jahren hob in Florida der weltweit erste Linienflug ab – und stieß eine Entwicklung an, die auch Frankfurt nachhaltig prägen sollte

Ein Fluggast. Fünf Dollar. 23 Minuten: Es war ein besonderer Flug von St. Petersburg nach Tampa. Und das noch nicht einmal unbedingt wegen der Anzahl der Passagiere, des Ticketpreises oder der Flugzeit. Der wesentlich gewichtigere Grund: Es war der erste Linienflug der weltweiten Luftfahrtgeschichte. Vor 100 Jahren – am 1. Januar 1914 – führte er von der US-amerikanischen Hafenstadt Saint Petersburg über eine Strecke von 30 Kilometern in das ebenfalls in Florida gelegene Tampa. Mehr...

Problemlöser für den Flughafen

Die Werkstätten für Behinderte Rhein-Main

Defekte Lampen sind Markus Kröger und sein Team gewohnt. Der Diplom-Ingenieur ist beim Flughafenbetreiber Fraport für die rund 34.000 Leuchten verantwortlich, die den Piloten auf dem Vorfeld des Luftverkehrsdrehkreuzes mit ihren unterschiedlichen Farben den Weg von den Start- und Landebahnen bis zum Terminal weisen. Jede Nacht ist seine Mannschaft unterwegs, um beschädigte „Feuer“ auszutauschen. Mehr...

Wasser, Boden, Landwirtschaft

Fraport unterstützt Lernbauernhof Rhein-Main

Der Lernbauernhof Rhein-Main hat schon über 50.000 Besucher begrüßt – und als Partner unterstützt die Fraport AG sein neues Wasserinformationsprojekt aus ihrem Umweltfonds.

Wenn ein Flughafen eine Regenmessstation benötigt, ist das nachvollziehbar. Auch eine Wasserfilterstation erscheint noch plausibel. Aber ein Satz Handlupen? Mehr...

Fledermäuse statt Munition

Vom Bunker zum Überwinterungsquartier

Sechs Jahrzehnte lang war für Spaziergänger im Wald von Mörfelden-Walldorf spätestens an einem scharf bewachten Tor Schluss. Von dem, was dahinter lag, ließ sich bis zum Abzug der US-Streitkräfte nur wenig erahnen. Mehr...

Nicht nur schwarz und weiß

Das Informationszentrum des Umwelt- und Nachbarschaftshauses zeigt alle Seiten des Flughafens und seines Verhältnisses zur Region

Nur einen Steinwurf vom Frankfurter Flughafen entfernt steht in Kelsterbach das Umwelt- und Nachbarschaftshaus. Mit dem Ziel, den im Regionalen Dialogforum begonnenen Austausch zwischen dem Luftverkehrsdrehkreuz und seinen Anrainern fortzusetzen, hat das Land Hessen die Einrichtung 2008 ins Leben gerufen. Mehr...

30 Jahre Umbauzeit

Der Wald rund um das Frankfurter Luftverkehrsdrehkreuz wird aufgewertet

282 Hektar Wald – so viel Natur muss dem Ausbau des Frankfurter Flughafens insgesamt weichen. Zum Ausgleich hat die Fraport AG gemeinsam mit Experten ein Programm entwickelt, mit dem die Natur nicht nur angemessenen Ersatz, sondern sogar zusätzlichen Raum erhält: 288 Hektar Wald werden wieder aufgeforstet und um neue Streuobstwiesen, Grünland und Gewässer ergänzt. Mehr...

Fluglärmmessung II

Mobile Überwachung

Messen, überwachen, informieren – diese Tätigkeiten sind Teil des öffentlichen Auftrags an den Flughafen-Betreiber Fraport, das Fluglärmgeschehen so realistisch und transparent wie möglich abzubilden. Im März beleuchtete der Themendienst organisatorische und technische Grundlagen am Beispiel der stationären Fluglärmüberwachung. Mehr...

Allianz für Lärmschutz weiter aktiv

Drei weitere Maßnahmen des aktiven Schallschutzes sind seit 18. Oktober realisiert

Auch wenn der Frankfurter Flughafen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region ist, hat der Flugverkehr Auswirkungen auf die Menschen, die in der Region leben. Deshalb hat die Allianz für Lärmschutz ein Paket für aktiven Schallschutz erarbeitet. Mitte Oktober sind drei neue Maßnahmen daraus in Kraft getreten. Mehr...

Besuchermagnet Frankfurt

Frankfurt am Main bleibt ein attraktives Reiseziel für Touristen und Geschäftsreisende. Nach dem Rekordjahr 2011 setzt sich der Wachstumskurs weiter fort. Die Gästezahlen der 688.000-Einwohner-Metropole sind in der ersten Jahreshälfte 2012 gegenüber dem Vorjahr erneut stark gestiegen. Eine große Rolle spielt dabei auch der Frankfurter Flughafen. Mehr...

Fraport Regionalpark Open

Neue Ideen für den Verkehr

Vom Rheingau bis in das Kinzigtal, von der Wetterau bis zum Hessischen Ried: Über dieses Gebiet erstreckt sich der Regionalpark RheinMain. Ein 350 Kilometer langes Routennetz eröffnet den Menschen im Ballungsgebiet etliche Freizeitmöglichkeiten. In diesem Jahr finden am 1. und 2. September die ersten Fraport Regionalpark Open in Oberursel statt. Neben einem Fachkongress zum Thema Mobilität im Jahre 2100 präsentieren Schüler und Studenten mit selbstgebauten Fahrzeugen, wie sie sich die Zukunft der Mobilität vorstellen. Mehr...

Aktuelle Fluglärmmessungen

Weniger hochbelastete Anwohner

Die Lärmbelastung in der Region hat sich in den vergangenen Monaten verändert – wie genau, das zeigt diese Infografik.

Die aktuellen Fluglärmberechnungen und -messungen verdeutlichen, dass die festgestellten Veränderungen seit Inbetriebnahme der Landebahn Nordwest genau dem entsprechen, was vorher auch prognostiziert worden ist. Mehr...

Der Tower im Wohnzimmer

Fluglärm-Monitoring für alle

501 aus Rio de Janeiro kommend befindet sich im Landeanflug über Offenbach, LH 402 Richtung New York überfliegt Flörsheim mit einer Geschwindigkeit von 324 Stundenkilometern: Das neue Internetportal FRA.NoM ist ein bisschen wie ein Flughafen-Tower im eigenen Wohnzimmer. Mehr...

19 Maßnahmen gegen Fluglärm in Rhein-Main

Es ist ein Spagat: Der Frankfurter Flughafen ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Rhein-Main-Region. Aber Flugzeuge fliegen nun mal nicht geräuschlos - entsprechende Auswirkungen hat ihr Lärmpegel auf die Menschen, die in der Region leben. „Uns ist bewusst, dass es seit der Eröffnung der neuen Landebahn auch neue Betroffene, vor allem unter der Anfluggrundlinie auf die Nordwest-Landebahn gibt. Alle Beteiligten sind sich einig, dass es höchste Priorität hat, die Belastungen zu reduzieren“, sagt Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Mehr...