Arbeitsplatz Flughafen

Mit ruhiger Hand und Augenmaß

Über 61 Millionen Fluggäste durfte der Flughafen
Frankfurt im vergangenen Jahr begrüßen, an Spitzentagen waren es bis zu 220.000
Reisende, die sich auf den professionellen, sicheren und zügigen Service der
Fraport AG und ihrer Beschäftigten verlassen konnten. Auch das Team von Ralf
Keßler leistet seinen Beitrag, dass der Betrieb an Deutschlands größtem
Luftverkehrsdrehkreuz reibungslos läuft. Mehr...

Flügge trotz Übergewicht

Wenn es schnell gehen muss, reisen auch tonnenschwere Turbinen oder riesige Generatoren per Express durch die Luft. Für die Frachtexperten von Fraport ist die Verladung dieser besonderen Güter keine Zauberei, sondern passgenaues Handwerk mit Köpfchen. Die Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste kümmern sich dabei aber nicht nur um überdimensionale Maschinenteile. Mehr...

Pionierinnen erobern die Männerdomänen

Ausprobieren erwünscht: Ein spezieller Fraport-Bewerbertag für Frauen soll Vorurteile und Hemmschwellen abbauen

Sie sind Frachtfahrerinnen, Gepäckabfertigerinnen oder Ramp-Agentin: Langsam aber sicher erobern Frauen am Flughafen Frankfurt die operativen Bereiche und arbeiten auf dem Vorfeld. Doch es dürfen gerne mehr sein. Mit einem speziellen Bewerbertag samt praktischem Schnupperkurs will Fraport potentiellen Job-Kandidatinnen zeigen, dass in der vermeintlichen Männerdomäne eine spannende neue Arbeitswelt wartet. Mehr...

Festmahl auf dem Vorfeld

Rund vier Millionen Muslime leben und arbeiten in Deutschland. Der Flughafenbetreiber Fraport setzt schon seit Jahren auf einen produktiven Dialog mit den muslimischen Beschäftigten, damit sich Religion und Arbeitsalltag am drittgrößten Luftverkehrsdrehkreuz Europas insbesondere im Ramadan harmonisch vereinbaren lassen. An dieser Schnittstellte hat Orhan Öcal einen ziemlich einmaligen Arbeitsplatz an einem deutschen Flughafen. Mehr...

Experte mit Bauchgefühl

Am Frankfurter Flughafen verantworten 620 Lademeister die Be- und Entladung für jedes Flugzeug und sorgen so für eine sichere Reise

Was wiegt die Fracht, wie viel darf in das Flugzeug? Und wo genau muss sie an Bord verstaut werden, damit das Luftfahrzeug in jeder Flugphase optimal ausbalanciert ist? Der Lademeister kennt die Antworten, er berechnet und kontrolliert die Zuladung für jeden einzelnen Start. Mehr...

Wetter im Zehn-Sekunden-Takt

Bodo Feyh beobachtet am Frankfurter Flughafen seit 1980 das Wetter – und hat mit seinen Kollegen gerade eine ebenso neue wie hochmoderne Warte bezogen

Alle sprechen über das Wetter. Auch die Piloten. Insbesondere vor dem Abflug oder der Landung sind sie auf präzise und zuverlässige Informationen über Wind, Temperatur, Bewölkung und Niederschlag im Umfeld des Flughafens angewiesen, um ihre Passagiere sicher in die Luft oder wieder auf den Boden zurückbringen zu können. Mehr...

Der Mann hinter den Flugplänen

Der Flughafenkoordinator der Bundesrepublik Deutschland entscheidet von Frankfurt aus über mehr als zwei Millionen Starts und Landungen im Jahr

Zeitfenster für Starts und Landungen sind am Frankfurter Luftverkehrsdrehkreuz ein knappes Gut. Und auch an anderen großen Flughäfen in Deutschland ist die Nachfrage der Fluggesellschaften oft größer als das Angebot. Deshalb gibt es eine zentrale Instanz, welche die so genannten Slots koordiniert und an die Airlines vergibt: der Flughafenkoordinator der Bundesrepublik Deutschland. Mehr...

2,29 Millionen Quadratmeter Reinigungsfläche

Ein sauberes Terminal gilt als entscheidender Wohlfühlfaktor für fast 60 Millionen Fluggäste im Jahr

Bis zu 200.000 Passagiere bewegen sich jeden Tag durch die Terminals des Frankfurter Flughafens. Und vor allem eine Variable entscheidet darüber, ob sie sich am größten deutschen Airport wohlfühlen: die Sauberkeit. Einen Überblick über die rund 2,3 Millionen Quadratmeter Reinigungsfläche hat Ina Mirel. Mehr...

Mit dem Latein nie am Ende

Die Mitarbeiter von Terminalservices und Infohotline sind am Frankfurter Flughafen auf alle möglichen und unmöglichen Situationen vorbereitet

Verkehrsknotenpunkte wie Bahnhöfe oder Flughäfen haben eines gemeinsam: Sie wirken auf viele Menschen groß, fremd und unübersichtlich. Das Potenzial für Fragen und Probleme, die dort für Reisende – sie stehen ohnehin schon unter Anspannung und Stress – aufkommen können, ist entsprechend hoch. Mehr...

Die neue Normalität

Der Frankfurter Flughafenbetreiber legt Wert auf die Vielfalt und Verschiedenartigkeit seiner Beschäftigten

Vor mehr als sieben Jahren hat die Betreibergesellschaft des Frankfurter Flughafens die so genannte Charta der Vielfalt unterzeichnet. Sie verpflichtet Unternehmen auf die Anerkennung der Verschiedenheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – alle sollen unabhängig von Geschlecht, Nationalität, Weltanschauung, Behinderung, Alter und sexueller Orientierung Wertschätzung erfahren. Mehr...

Auf der Rampe zählt jede Minute

Rund 70 Ramp Agenten verantworten am Frankfurter Flughafen die Abfertigung der Passagiermaschinen – und müssen dabei vielen Anforderungen gerecht werden

Eine Stunde. So lange verbringt ein Passagierflugzeug in Frankfurt durchschnittlich am Boden. Rund um die Maschine sorgt in dieser Zeit eine Vielzahl an Flughafenmitarbeitern für Hochbetrieb. Mehr...

16.000 Quadratmeter Fahrzeugwissen

Der Frankfurter Flughafen besitzt die weltweit größte Fahrzeugwerkstatt für Flughafengerät

Auch wenn es paradox klingt: Ohne Fahrzeuge geht an einem Flughafen nichts. Flugzeugschlepper oder Feuerwehr, Hubwagen oder Enteisungsfahrzeug – sie sind nur ein kleiner Ausschnitt dessen, was auf dem Vorfeld des Frankfurter Luftverkehrsdrehkreuzes rund um die Uhr in Bewegung ist. Mehr...

Unter Männern

Das Fraport-Gesundheitsmanagement legt ein besonderes Augenmerk auf den Flughafennachwuchs – mit geschlechterspezifischen Programmen

Gesunde und leistungsfähige Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital eines Unternehmens. Das gilt umso mehr in Zeiten des demografischen Wandels. Er bringt sowohl längere Lebensarbeitszeiten und ein steigendes Durchschnittsalter der Belegschaften als auch einen zunehmenden Mangel an Fach- und Nachwuchskräften mit sich. Mehr...

Das fünfte Rad am Wagen

Spezialfahrzeuge messen am Frankfurter Flughafen die Reibungswerte auf den Start- und Landebahnen – und sind insbesondere bei Schnee und Eis rund um die Uhr im Einsatz

Von allen Verkehrsmitteln ist das Flugzeug das sicherste. Und das kommt nicht von ungefähr. Strenge, weltweit gültige Standards und Regelungen sorgen dafür, dass jeden Tag Millionen Reisende vom Abheben bis zur Landung sicher und bequem unterwegs sind. Mehr...

Fahrstunde der besonderen Art

Ohne Fahrzeuge am Boden würde am Frankfurter Flughafen keine Maschine abheben – deshalb gibt es den Vorfeldführerschein

Zwischen 100 und 200 Flugzeuge sind in der Regel zeitgleich auf dem Vorfeld des Frankfurter Flughafens unterwegs – und fast 5.000 Fahrzeuge. Ohne sie geht auch an einem Luftverkehrsdrehkreuz nichts: Passagierbusse, Catering-Wagen, Reinigungskräfte, Flugzeugschlepper und Techniker sind nur ein kleiner Ausschnitt dessen, was auf vier oder mehr Rädern an Deutschlands größtem Airport unterwegs ist und einen reibungslosen Flugbetrieb überhaupt erst ermöglicht. Mehr...

Das Gedächtnis des Flughafens

Die Frankfurter Luftverkehrsdrehscheibe besitzt ein Archiv, das im internationalen Vergleich seinesgleichen sucht

Der Frankfurter Flughafen kann auf eine lange Geschichte zurückblicken: 1912 ging als Vorläufer des heutigen Drehkreuzes der Flugplatz Frankfurt-Rebstock an den Start, bevor der Flugbetrieb 1936 schließlich an den heutigen Standort verlagert wurde. Mehr...

Die Kofferdetektive vom Flughafen

Das Zollgepäcklager ist erste Adresse für Gepäck auf Abwegen

Hunderttausende Koffer, Taschen, Kinderwägen und Sportgeräte werden am Frankfurter Luftverkehrsdrehkreuz jeden Tag ein- und ausgeladen. Regelmäßig kommt es da vor, dass Passagier und Gepäck nicht gleich zusammen finden: Manchmal ist zwar der Koffer da, aber sein Besitzer nicht. Mehr...

Auf dem Weg zum Traumberuf

Jonas Reinke absolviert einzigartige Ausbildung zum Werkfeuerwehrmann am Frankfurter Flughafen

Sie ist seit mehr als 60 Jahren ein integraler Bestandteil der Flughafen-Sicherheit und genießt einen exzellenten Ruf - die Fraport-Werkfeuerwehr. Über viele Jahre hinweg war ein erlernter Beruf Voraussetzung für die weitere Fortbildung zum Feuerwehrmann und den Einsatz auf Deutschlands größtem Airport. Mehr...

Acht Monate Reifezeit

Mit dem Programm "Startklar" eröffnet Fraport Jugendlichen mit schwachem Schulabschluss eine Ausbildungsperspektive

Mit mehr als 300 Auszubildenden ist die Betreibergesellschaft des Frankfurter Flughafens einer der größten Ausbildungsbetriebe der Region. Jedes Jahr stellt Fraport über 100 Nachwuchskräfte ein, auf die in 27 Ausbildungsberufen drei spannende Lehrjahre warten. Darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen mit verschiedenen Qualifizierungsprogrammen für jene Jugendliche, die die Einstellungskriterien für die Berufsausbildung bei vielen Unternehmen noch nicht erfüllen. Mehr...

"Ich weiß genau, für wen ich die Arbeit mache."

Bodo Feyh beobachtet am Flughafen seit 1980 das Wetter

Alle sprechen über das Wetter. Auch die Piloten. Insbesondere vor dem Abflug oder der Landung sind sie auf präzise und zuverlässige Informationen über Wind, Temperatur, Bewölkung und Niederschlag im Umfeld eines Flughafens angewiesen, um ihre Passagiere sicher in die Luft oder wieder auf den Boden zurückbringen zu können. Mehr...

Die bedeutendste Destination der Stadt

Der Frankfurter Taxifahrer Karl Heinz Kitzinger ist seit über 35 Jahren am Airport unterwegs

Exakt 1712 Taxen haben eine Lizenz für das Frankfurter Stadtgebiet. Fast zwei Drittel von ihnen kommen jeden Tag – zum Teil sogar mehrfach – an den Flughafen. Etwa 4.000 Fahrten vom oder zum größten deutschen Luftverkehrsdrehkreuz kommen so täglich zusammen und machen dieses zu einer der bedeutendsten Destinationen für die Taxifahrer der Stadt. Mehr...

"Schlüsselstelle" mit Tradition

Das Team um Dirk Deters wacht bei Fraport über Zylinder und Schlüssel

Der Flughafen Frankfurt schreibt viele außergewöhnliche Geschichten. Manchmal sind es auch Familiengeschichten wie im Fall von Dirk Deters. Der gelernte Feinmechaniker hat seinen Beruf von der Pike auf gelernt. Das Besondere dabei: Sein Beruf wurde ihm schon die Wiege gelegt, denn er schreibt eine Familientradition fort. Mehr...

Frankfurt statt Schweiz

Ein Portrait des Check-in-Agenten Lizardo Niebles

Eigentlich wollte er in die Schweiz und am Frankfurter Flughafen nur umsteigen. Dann aber blieb er – und aus ein paar Tagen wurden bis jetzt 20 Jahre. Seit 1992 ist der Kolumbianer Lizardo Enrique Viana Niebles nun in Frankfurt und genauso lange arbeitet er schon am Frankfurter Flughafen. Mehr...

Nachwuchs aus der Region

27 Ausbildungsberufe bei Fraport

Jedes Jahr im September beginnt für zahlreiche junge Menschen in Deutschland ein neuer Lebensabschnitt: Sie starten ihre Ausbildung. 2012 hat der Flughafenbetreiber Fraport AG 138 Nachwuchskräfte in mehr als 27 Ausbildungsberufen begrüßt. Auf sie warten drei spannende Lehrjahre – und beste Zukunftschancen dank Übernahmegarantie. Mehr...

Mit dem Flugzeug zur Vorlesung

Das "House of Logistics and Mobility"

Eine ehemalige US-amerikanische Militärsiedlung als neuer Frankfurter Stadtteil: Direkt am Flughafen entstehen in Gateway Gardens Büro- und Konferenzgebäude, Hotels, Restaurants und ein Park mit S-Bahn-Anschluss an die Innenstadt. Ebenfalls dort beheimatet sein wird das sogenannte House of Logistics and Mobility (HOLM). Mehr...

Bohren mit Terminalanschluss

Auch ein Zahnarzt gehört zu den 75.000 Flughafen-Beschäftigten

Der Frankfurter Flughafen wächst. Das gilt aber nicht nur in Bezug auf die neue Landebahn, sondern auch für die Zahl der Beschäftigten an Deutschlands größtem Luftverkehrsdrehkreuz: Mit „The Squaire“ – der Überbauung des Flughafen-Fernbahnhofs – wurde das größte Bürogebäude Deutschlands eröffnet; weiterhin entsteht in direkter Nähe derzeit ein neuer Stadtteil Frankfurts, Gateway Gardens. Mehr...