• Startseite
  • Flughafen Frankfurt: Sieben neue Luftsicherheitskontrollspuren für Passagiere gehen in Anbauhalle in Betrieb

Flughafen Frankfurt: Sieben neue Luftsicherheitskontrollspuren für Passagiere gehen in Anbauhalle in Betrieb

Baumaßnahmen in nur sechs Monaten fertiggestellt / Geringe Wartezeiten durch moderne Kontrollstellen

24.07.2019
Ausgabe 35/2019

FRA – Nach nur sechsmonatiger Bauzeit nehmen Bundespolizei und Fraport AG am Flughafen Frankfurt sieben neue Luftsicherheitskontrollstellen in Betrieb. Sie sind in einer eigens dafür errichteten Anbauhalle am Flugsteig A installiert.

Gemeinsam mit Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG, und Jasper van Gend, Head of Market, Europe North & East bei Smiths Detection, eröffnete Kerstin Kohlmetz, Präsidentin der Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt am Main, am 24. Juli offiziell die neuen Luftsicherheitskontrollstellen. Zuvor wurden die Abläufe in einer einwöchigen Testphase erprobt.

„Die Inbetriebnahme der neuen Luftsicherheitskontrollspuren in der Anbauhalle ist das Ergebnis der gemeinsamen Anstrengungen von Fraport und Bundespolizei, die Wartezeiten an den Kontrollspuren bei gleichbleibend hohem Sicherheitsstandard so gering wie möglich zu halten“, betonte Kohlmetz und lobte dabei die gute Zusammenarbeit zwischen Behörde und Flughafenbetreiber.

Fraport-Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Schulte erklärte: „Mit den neuen Kontrollspuren können im Flugsteig A deutlich mehr Passagiere kontrolliert werden. Dadurch erwarten wir reduzierte Wartezeiten. Alle Beteiligten haben mit Hochdruck daran gearbeitet, dass der Anbau noch während der verkehrsreichen Sommerferien zur Verfügung steht. Dafür gilt ein besonderer Dank. Eine Bauzeit von nur sechs Monaten ist für ein solches Bauprojekt keine Selbstverständlichkeit.“

Jasper van Gend, Head of Market, Europe North & East bei Smiths Detection betonte: „Für Smiths Detection ist dies ein Leuchtturmprojekt, das gezeigt hat, was öffentliche Auftraggeber und Industrie mit Flexibilität und Leistungskraft innerhalb einer kurzen Zeitspanne zu leisten im Stande sind. Die in Frankfurt erzielte Lösung ist zudem eine Blaupause für andere deutsche Flughäfen, wo vergleichbare Lösungen im Test oder in der Planung sind. Wir freuen uns über die auf allen Ebenen gelungene Zusammenarbeit.“

Mit der Anbauhalle schafft Fraport die infrastrukturellen Voraussetzungen für den Einsatz der, von der Bundespolizei bereitgestellten, neuen Kontrollspuren. Eine erste Variante wird bereits seit November 2018 am Flughafen Frankfurt erfolgreich betrieben. Für Reisende bietet die neue Konfiguration mehr Flexibilität und einen schnelleren Kontrollablauf: Sie können ihr Handgepäck parallel auflegen und sich innerhalb einer Kontrollspur überholen. Den Beschäftigten des von der Bundespolizei beauftragten Sicherheitsdienstleiters stehen für die Auswertung der Röntgenbilder und die manuelle Nachkontrolle mehr Plätze zur Verfügung.

Ab Oktober soll die Anbauhalle endgültig fertiggestellt werden. Die neuen Kontrollspuren fallen damit nicht weg, sondern werden in die bestehenden Flugsteige und Terminals integriert. Der Anbau A wird dann rechtzeitig vor Beginn der verkehrsreichen Monate im Sommer 2020 wieder in Betrieb gehen.

Insgesamt betreibt die Bundespolizei aktuell 186 Kontrollspuren am Flughafen Frankfurt, neun davon mit der neuen Konfiguration. Diese sollen über die nächsten Jahre sukzessive im gesamten Flughafen eingebracht werden. Sie sind auch für das derzeit im Bau befindliche Terminal 3 vorgesehen.

Bildmaterial in druckfähiger Qualität steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung:

Kontakt

iris-becker-h_m__3553.jpg

Iris Becker

Sprecherin Infrastruktur
und Umwelt

Tel.: +49 69 690 - 31581

Iris Becker