Rahmenbedingungen

Beständiges Monitoring der Fluglärmreduktionsforschung, Zusammenarbeit mit Land und Bund, Unterstützung von Förderprogrammen und die Schaffung von weiteren Incentivierungsmöglichkeiten sind wichtige Voraussetzungen für eine nachhaltige Schallschutz-Entwicklung. Klicken Sie hier, um mehr über Fraports Einfluss auf den Fluglärm zu erfahren.

Vereinfachte Rechtsgrundlage für flugsicherungsbezogene Maßnahmen im Probebetrieb

Eine Vereinfachung der Luftverkehrsordnung führt dazu, Probebetriebe von neuen verfahren einfacher und schneller durchführen zu können. Nach den probeläufen können dann die höheren Erfordernisse an neue Flugverfahren zum Tragen kommen.

Koordination aktiver Schallschutz auf Bundesebene

Mit der Etablierung eines standortübergreifenden bundesweiten Experten- und Facharbeitskreises zum aktiven Schallschutz kann durch eine strenge Dokumentation von geprüften Maßnahmen schneller und Länderübergreifend entschieden werden, welche Maßnahmen an welchem Standort sinnvoll sind.

Perspektiven

Kontinuierliches Monitoring Fluglärmreduktionsforschung

Regelmäßige Sichtung aller aktuell laufenden Fluglärmreduktionsforschungen, um vielversprechende Ansätze für Frankfurt zu identifizieren.

Untersuchung Startverfahren

Untersuchung der Lärmauswirkungen der zwei lärmmindernden Standard-Startverfahren hinsichtlich ihrer Wirkung in Frankfurt. Daraus wird abgeleitet, welches der Verfahren für den Flughafen insgesamt das günstigere ist.