Leiser fliegen

LNAS

LNAS ist ein vom Forum Flughafen & Region initiiertes Forschungsprojekt.  

Ziel des Assistenzsystems ist es, die Zeitpunkte zum Ausfahren der Klappen und des Fahrwerks so zu wählen, dass ein möglichst großer Teil der Landephase im besonders leisen und treibstoffsparenden Leerlauf stattfinden kann. LNAS zeigt den Piloten über ein Display im Cockpit an, wie ein möglichst lärm- und kerosinarmer, konstanter Sinkflug im Einklang mit den Vorgaben der Anfluglotsen gestaltet werden kann, ohne unnötiges oder zu frühes Klappen- und Schubsetzen.

Seit Oktober 2019 hat die Langzeiterprobung des Systems begonnen. Diese wird bis Anfang 2021 laufen und durch die große Menge an gesammelten Daten Aufschluss über den genauen Einfluss von LNAS auf Treibstoffverbrauch und die Reduzierung des Fluglärms während der Landephase geben. Ein Monitoring der erwarteten Lärmminderung wird in Zusammenarbeit zwischen dem UNH und Fraport mit Hilfe der jeweiligen Messstationen durchgeführt.

Die Deutsche Lufthansa, die nach Angaben des Umwelt- und Nachbarschaftshauses 86 Flugzeuge der A320-Familie mit dem Assistenzsystem ausgestattet hat, erprobt in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), dem Umwelt- und Nachbarschaftshaus (UNH) in Kelsterbach und der Fraport AG das Pilotenassistenzsystems LNAS im täglichen Flugbetrieb.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Webseite des DLR

Einklappen

Lärmentgelte

Alle Flugzeuge, die am Flughafen Frankfurt landen und starten, bezahlen - abhängig von ihrem Geräuschpegel - als Teil der fixen Lande- und Startentgelte sogenannte Lärmentgelte.

Seit ihrer Einführung in den 90er-Jahren wurden die auf die Messdaten der Fraport AG gestützten lärmabhängigen Entgelte kontinuierlich angepasst, so dass der Einsatz lauterer Flugzeuge für die Airlines immer teurer wurde. Zum 1. Januar 2017 wurden die Entgelte insgesamt um 1,9 Prozent angehoben. Die Preisanpassung erfolgte ausschließlich über eine Erhöhung der Lärmentgelte. Deren Anteil an den gesamten Flughafenentgelten stieg somit von 14 Prozent in 2016 auf 16 Prozent in 2017. Damit setzt Fraport den eingeschlagenen Kurs, „lärmarmes“ Fliegen zu fördern, weiter fort.

Einklappen

Einsatz von modernem Fluggerät

Welche Flottenmodernisierungen sind zu erwarten?

Bisherige Entwicklungen an Triebwerken, Rumpfteilen und Steuerflächen haben im Laufe der letzten Jahrzehnte zu einer deutlichen Lärmminderung geführt. Die neue Flugzeugmustergeneration verspricht nun eine weitere Lärmreduktion gegenüber den Vorgängermodellen, da der kontinuierliche technische Fortschritt weitere Minderungen der Schallemission direkt „an der Quelle“ ermöglicht.

Die Flugzeugflotte des Lufthansa-Konzerns erfährt bspw. gegenwärtig eine grundlegende Erneuerung. Ende 2018 standen 195  Flugzeuge auf der Bestellliste der Lufthansa Group. Im Geschäftsjahr 2019 erwartet die Lufthansa Group die Auslieferung von bis zu 32 Flugzeugen. Lufthansa Angabe zufolge verringert jede neue Flugzeuggeneration den CO2-Ausstoß um 25 Prozent und senkt deutlich die Lärmemissionen im Vergleich zu den Vorgängermodellen. So ist die Lärmkontur eines A320neo bei einem Maximalschallpegel von 85dB um 50 Prozent geringer als bei einem A320ceo.

Die A320neo, die seit Januar 2016 unter der Lufthansa-Flagge am Frankfurter Flughafen fliegt, verfügt unter anderem über sogenannte Geared Turbofan Triebwerke, die eine deutliche Lärm- und Emissionsreduzierung bewirken. Auch im Puncto Treibstoff ist die A320neo durch die verbesserte Aerodynamik um 15 Prozent effizienter als die heutigen vergleichbaren Modelle.

Ein weiteres, konkretes Beispiel für die Flottenmodernisierung ist der Einsatz des lärmärmeren und kraftstoffsparenden Boeing B777-F. Verglichen mit anderen Frachtern seiner Klasse (MD-11F, B747-400F, B747-400BCF, B747-8F) ist der Boeing B777-F das leiseste Flugzeug seiner Klasse. Er wird am Frankfurter Flughafen seit November 2013 von Lufthansa Cargo eingesetzt.

Weitere Informationen zu modernen, leiseren Flugzeugen stellt das Fluglärm Portal des BDL (Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e.V.) unter https://www.fluglärm-portal.de/laerm-vermeiden/moderne-flugzeuge/ zur Verfügung.

Einklappen

Perspektiven

Prüfauftrag Low Noise Augmentation System (LNAS)

Das Assistenzsystem LNAS ermöglicht es dem Piloten, den idealen Zeitpunkt zum Ausfahren des Fahrwerkes, der Landeklappen und der Regelung des Schubes während des Landeanfluges zu finden. Hierdurch kann neben einer Einspraung von Treibstoff auch eine Reduzierung des Lärms erreicht werden.