Fluglärmkonturen

Fraport berichtet dem Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (HMWEVL) regelmäßig über die Entwicklung des Fluglärms im Flughafenumfeld. Neben Fluglärmmessungen werden hierzu auch Fluglärmberechnungen durchgeführt.

Im Gegensatz zu den Messungen, die nur Auskunft über die Fluglärmbelastung im direkten Umfeld der jeweiligen Messstelle geben, ermöglichen die Berechnungen eine flächenhafte Darstellung der Fluglärmsituation im ausgewerteten Zeitraum. Gemäß gesetzlicher Vorgaben beziehen sich diese Berechnungen auf den Zeitraum der verkehrsreichsten sechs Monate des jeweils betrachteten Jahres, am Flughafen Frankfurt in der Regel die Monate Mai bis Oktober. Zum entsprechenden Auswertungszeitraum des Jahres 2017 stehen für Sie unten drei Karten bereit: eine LAeq Tag-Karte, eine LAeq Nacht-Karte sowie eine für das Pegelhäufigkeitskriterium NAT Nacht = 6 mal LASmax>68dB(A)

Die Karten beinhalten ergänzende Konturen, die mit der Lärmschutzverordnung vom 13. Oktober 2012 veröffentlicht wurden. So werden in LAeq-Karte zum Tag die Kontur der Tagschutzzone 1 mit dem Kriterium LAeq Tag=60dB(A), in der LAeq-Karte zur Nacht die Kontur gemäß Kriterium LAeq Nacht=50dB(A) und in der NAT, Nacht-Karte die Kontur entsprechend dem Kriterium NAT, Nacht=6 mal LASmax>68dB(A) dargestellt.

Weitere Informationen

In FRA Map können Sie die Themengebiete Fluglärm, Schallschutz und Flugbetrieb vielfältig interaktiv erkunden wie auch Tag- und Nacht-Fluglärmkonturen ab dem Jahr 2011 abrufen. Die Berechnungen der zu den Jahren ab 2011 abrufbaren Fluglärmkonturen basieren auf den in Deutschland eingeführten und zuletzt 2008 aktualisierten Regelwerken „Anleitung zur Berechnung von Lärmschutzbereichen (AzB)“ und „Anleitung zur Datenerfassung über den Flugbetrieb (AzD)“.

Die akustischen Daten der AzB-08 basieren auf Fluglärmmessungen, die bereits einige Jahre vor der Veröffentlichung der AzB-08 gewonnen wurden. Seitdem in Betrieb genommene, neuere Flugzeugmuster werden bei der Fluglärmberechnung nach AzB-08 kapazitiv vergleichbaren, älteren Mustern akustisch gleich gestellt. Tatsächlich weisen diese neuen Muster jedoch insbesondere beim Start, zum Teil aber auch bei der Landung, deutlich geringere Schallimissionen auf als die Vorgängermodelle.

Erstes derart neues Flugzeugmuster war der Airbus A380, es folgten Boeing B787, A320neo, A350 und weitere. Um die durch den Ersatz alter durch neue Flugzeugmuster erzielbaren Lärmminderungen darstellen zu können führen wir ab 2017 jeweils eine zweite Fluglärmberechnung durch, bei der im Datenerfassungssystem Bewegungen moderner Flugzeugmuster aus der jeweiligen „klassischen“ AzB-Flugzeuggruppe herausgelöst und einer pro Muster jeweils eigenen, hinsichtlich der Emissionsdaten modifizierten Flugzeuggruppe zugeordnet werden. Die ohne und mit Berücksichtigung der Lärmminderung durch Einsatz neuer Flugzeugmuster berechneten Fluglärmkonturen können auch vergleichend dargestellt werden.

 

Hier geht es direkt zu den für 2017 berechneten Fluglärmkonturen und zwar wahlweise mit Berücksichtigung der Lärmminderung durch Ersatz alter durch neue Flugzeugmuster oder ohne diese Berücksichtigung:

Ohne Berücksichtigung Lärmminderung

2016_tag.jpg

Leq Tag 2017

2016_nacht.jpg

Leq Nacht 2017

2016_nat_nacht.jpg

Leq NAT Nacht 2017

Fluglärmkonturen 2015 korrigiert

Im Datenerfassungssystem zu den sechs verkehrsreichsten Monaten 2015 waren die Centerbahn-Landungen nicht korrekt auf die Anflugstrecken verteilt. Dieser Fehler wirkte sich insbesondere im östlichen Anflugbereich auf die Verläufe der Fluglärmkonturen Leq Nacht und NAT Nacht aus. Mit Korrektur dieses Fehlers wurden die Konturberechnungen 2015 neu durchgeführt und die korrigierten Karten LEQ Tag 2015, LEQ Nacht 2015 und LEQ NAT Nacht 2015 sind nun abrufbar.

Einklappen