Was ist eigentlich ein Hub?

Was ist eigentlich ein Hub?

Was ist eigentlich ein Hub?

Hinweis zu Nutzungsrechten des Videomaterials "Was ist eigentlich ein Hub?": Das Videomaterial unterliegt Urheberrechten. Eine Verwendung auf Onlineportalen ist ohne Einschränkung gestattet, sie darf jedoch nur in ungekürzter und unverfälschter Form erfolgen. Eine weitergehende Verwendung darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Fraport-Pressestelle erfolgen, die Sie unter presseservice@fraport.de kontaktieren können.

 

Was ist eigentlich ein Hub?

An Hubs sammeln sich Fluggäste aus den verschiedensten Städten und Ländern und steigen in Maschinen um, die sie zu ihren eigentlichen Zielen bringen. Sie sind die Knotenpunkte des Luftverkehrs. Solche Umsteigeflughäfen, auch Drehkreuze genannt, sind entstanden, weil sich der so genannte Punkt-zu-Punkt-Verkehr – also Direktverbindungen zwischen einzelnen Destinationen – für die Fluggesellschaften speziell auf Mittel- und Langstrecken in vielen Fällen nicht lohnt: Das Passagieraufkommen wäre zu gering, die Flugzeuge wären halb leer. Deshalb werden über das sternförmige Drehkreuz-System unzählige Direktverbindungen gebündelt, die alle Ziele miteinander verknüpfen. Ergebnis ist ein reduziertes und effizient getaktetes Netzwerk mit einem zentralen Kern, wie bei einer Reifennabe. Im Vergleich zu unkoordinierten Verknüpfungen von vielen Zielen mittels Direktverbindungen können so mit weniger Flugzeugen dennoch alle Destinationen über die Nabe - den Hub – erreicht werden. Gleichzeitig kommen auf den von einem Hub ausgehenden Mittel- und Langstrecken so vorwiegend größere und damit effizientere Flugzeugtypen zum Einsatz, wie beispielsweise der Airbus A380 oder Boeing 777.

2018 begrüßte die Fraport AG in Frankfurt mehr als 69,5 Millionen Fluggäste; rund 2,21 Millionen Tonnen Luftfracht und Luftpost wurden abgefertigt. Über 50 Prozent der Passagiere waren Umsteiger.