Fluglärmbeschwerden & Anfragen

Die Reise einer Fluglärmbeschwerde

Bei der Bearbeitung von Fluglärmbeschwerden über einzelne Überflüge ist es uns wichtig, die anfragenden Bürger über Gründe für die unüblichen Flugverläufe und die eventuell getroffenen Sanktionsmaßnahmen gegen den Piloten zu informieren. Dafür melden wir die Flüge, die gegen lärmmindernde Regularien (z.B. vorgeschriebene Flugrouten) mutmaßlich verstoßen haben, an die Fluglärmschutzbeauftragte des Landes Hessen weiter.

Dort werden auffällige Flüge u.a. anhand der Radardaten der DFS Deutschen Flugsicherung auf Kursgenauigkeit und Höhenverlauf untersucht. Beim bestätigten Regelverstoß veranlasst die Fluglärmschutzbeauftragte über die DFS ein Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen den Piloten beim Bundaufsichtsamt für Flugsicherung. Hat der Pilot keine stichhaltige Begründung dafür, können hohe Bußgelder bis hin zur fünfstelligen Höhe gegen ihn verhängt werden. Den anfragenden Bürgern teilen wir das jeweilige Untersuchungsergebnis der Fluglärmschutzbeauftragten mit.

Allgemeine Informationen zu Lärmbeschwerden

Die meisten Fluglärmbeschwerden werden von nur wenigen Personen abgeschickt, die weitgehend automatisierte und standardisierte Reklamationen über einzelne Überflüge verschicken. Um eine differenzierte Bewertung von Lärmbeschwerden zu ermöglichen, sie bspw. in Bezug zu örtlichen Veränderungen im Flugverkehr zu setzen, werden diese Beschwerden auf Basis einer Absprache mit der Fluglärmkommission nur statistisch erfasst und für die Kommission separat dargestellt.

In der unten stehenden Grafik erhalten Sie Einblick in die monatliche Anzahl der Bürger, die sich über Fluglärm beschwert haben, und die Anzahl der statistisch relevanten Individualbeschwerden.

Beschwerdezahlen

Einklappen

Beschwerdegründe 2019

Einklappen