Forschungsprojekt „Smart Air Cargo Trailer“ für effizientere Prozesse in der CargoCity Süd

04.04.2018

Lösung für autonome und bedarfsgerechte Transporte / Wartezeiten an den Rampen minimieren / unterstreicht Position Flughafen Frankfurt als Innovationsführer in der Luftfracht

Sendungen innerhalb der CargoCitys werden oft einzeln transportiert. Das belastet das Verkehrssystem und die Abfertigungskapazitäten an den Rampen. Im Rahmen des Forschungsprojekts „Smart Air Cargo Trailer“ will die Fraport AG mit zahlreichen Partnern eine Lösung entwickeln, um die Ressourcennutzung zu optimieren. Kurzstreckentransporte in der CargoCity Süd sollen künftig mithilfe einer cloudbasierten Plattform automatisiert gesteuert werden.

Intelligente Lkw-Auflieger, die sogenannten „Smart Trailer“, sind mit komplexen Kamerasystemen ausgestattet, die kontinuierlich den Füllstand des Anhängers erfassen. Ist ein gewisser Ladezustand erreicht, fordert eine Steuerungslogik selbstständig einen autonomen Lkw zum Transport an. Die Fahrzeuge nehmen den Trailer auf und bringen diesen zum entsprechenden Rampenzielort bei einem Spediteur oder Cargo-Handler.

Dank der bedarfsgerechten Bestellung erhofft man sich, Wartezeiten an den Rampen zu minimieren und die Auslastung der Lkws zu erhöhen. „Der Standort profitiert von schnelleren und effizienteren Prozessen“, erklärt Felix Kreutel, Bereichsleiter Fracht, die Vorteile für die Fraport AG. „Als Innovationsführer in der Luftfracht freuen wir uns, dieses Projekt zu unterstützen, das erstmals autonome Transporte im Mischverkehr, also parallel zu regulären Lkw- und Pkw-Verkehren am Standort erproben wird.“

Das Projekt wird im Rahmen von „Hessen ModellProjekte“ aus Mitteln der LOEWE – Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz, Förderlinie 3: KMU-Verbundvorhaben gefördert und ist auf zwei Jahre ausgelegt. Weitere Partner sind das Fraunhofer-Institut, die Hochschule RheinMain, der Hersteller von autonomen Fahrzeugen KAMAG, Cargo-Handler LUG, die Speditionen Sovereign und Dachser sowie Logistiksoftware-Unternehmen CargoSteps.