Gesellschaft

Keyvisual Gesellschaft

Fraport gehört international zu den führenden Unternehmen im Airport-Business und betreibt mit dem Flughafen Frankfurt eines der bedeutendsten Luftverkehrsdrehkreuze der Welt. Bei insgesamt ca. 500 Firmen und Institutionen arbeiten mehr als 81.000 Personen, davon sind 21.000 Beschäftigte allein bei Fraport tätig. Als aktiver Partner für die Region unterstützen wir sportliche, soziale und kulturelle Vereine und Institutionen. Darüber hinaus sieht sich Fraport von jeher in besonderem Maße dazu verpflichtet, einen Beitrag zur Minderung der Fluglärmbelastung zu leisten. Wir versuchen kontinuierlich, die Lärmbelastung durch Maßnahmen des aktiven und passiven Schallschutzes zu reduzieren.

Positiver Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung der Region. Gemeinnütziges Engagement in der Flughafen-Nachbarschaft und Dialog mit unseren Stakeholdern.

Flughäfen sind bedeutende Wirtschaftsstandorte und tragen direkt wie indirekt zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wertschöpfung bei. So ist der Flughafen Frankfurt beispielsweise mit mehr als 81.000 direkt Beschäftigten und rund 500 Unternehmen die größte lokale Arbeitsstätte Deutschlands. Zusätzliche Beschäftigungseffekte entstehen unter anderem in Unternehmen, die durch Fraport zum Bau, zur Instandhaltung sowie zur Erweiterung der Flughafen-Infrastruktur beauftragt werden. Davon profitieren auch die rund 5,5 Millionen Menschen, die in der Metropolregion rund um den Flughafen wohnen.

Wirtschaftsfaktor Flughafen

Die Drehkreuzfunktion macht den Flughafen auch als Fracht-Umschlagplatz interessant. Rund die Hälfte der jährlich mehr als zwei Millionen Tonnen Fracht wird im „Bauch“ von Passagiermaschinen transportiert. Frachtversender nutzen am Flughafen Frankfurt das große Verbindungsangebot, um ihre Güter schnell ans Ziel zu bringen. Deshalb rangiert FRA auch bei der Luftfracht unter den weltweit wichtigsten Standorten und ist in Europa Nummer eins. Das nützt der exportorientierten deutschen Volkswirtschaft, die die Verbindung zu anderen Märkten braucht.

Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung

Neben Frankfurt profitieren auch Fraports internationale Standorte von der gesellschaftlichen Wertschöpfung. Zur direkten Wertschöpfung des Unternehmens zählen unter anderem Zahlungen für Personal, Investitionen, Steuern, Zinsen und die Gewinnausschüttungen an die eigenen Aktionäre. Im vergangenen Geschäftsjahr summierte sich die direkte Wertschöpfung des Konzerns auf mehr als 2,7 Milliarden Euro. Indirekt tragen unter anderem auch der Konsum unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die am Flughafen ansässigen Unternehmen und deren Wertschöpfung zur positiven wirtschaftlichen Entwicklung der jeweiligen Regionen bei.

Einklappen

Der Region verpflichtet

Am Standort Frankfurt fühlt sich Fraport der Region Rhein-Main in besonderem Maße verpflichtet. Wir engagieren uns für den Wirtschaftsstandort und die Metropolregion. Zu diesen Aktivitäten zählt die Mitarbeit in der „Wirtschaftsinitiative FrankfurtRheinMain“, an der sich 150 Unternehmen beteiligen.

Neben dem Einsatz für den Wirtschaftsstandort sind wir gemäß dem Motto „Aktiv für die Region“ für gesellschaftliches, kulturelles und soziales Engagement bekannt. Über 1.600 Projekte verschiedener Vereine und Einrichtungen hat Fraport im Jahr 2015 durch Spenden oder Sponsoring in Höhe von insgesamt 5,2 Millionen Euro unterstützt.

Förderungen im Profisport
Engagement in Kultur und Bildung

Einklappen

Stiftungen und Umweltfonds

Regionale Ausbildungsprojekte werden seit 1980 aus Gesellschaftsmitteln gefördert. Um diese Aktivitäten auf eine dauerhaft gesicherte finanzielle Grundlage zu stellen, wurde im Juli 1999 die „Stiftung ProRegion“ gegründet. Mit den Erträgen aus ihrem Stiftungsvermögen in Höhe von 6,1 Millionen Euro unterstützt sie vorrangig Projekte, Institutionen und Einrichtungen, die in der Rhein-Main-Region die Ausbildungs- und Beschäftigungsfähigkeit junger Menschen verbessern. Weitere Mittel fließen in die Schaffung neuer und den Erhalt bestehender Ausbildungsplätze sowie in die Ausstattung von Ausbildungsstätten. 2015 hat die Stiftung für 38 Projekte insgesamt 574.000 Euro bewilligt.

Eine weitere Stiftung wurde 1986 auf Initiative des damaligen Vorstandsvorsitzenden Erich Becker unter dem Namen „Flughafen Frankfurt Main Stiftung“ ins Leben gerufen und im Jahr 2004 ihm zu Ehren in „Erich-Becker-Stiftung“ umbenannt. Ihr Zweck ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung zu den Themen Luftverkehr, Mobilität und Logistik. Mit den stabilen Erträgen aus ihrem Kapital von rund 1,5 Millionen Euro finanziert die Stiftung Diplom- und Masterarbeiten, Dissertationen, Habilitationen und weitere Projekte. Seit 1988 wurden hierfür Mittel in Höhe von mehr als drei Millionen Euro bewilligt.

Mit der Förderung des Regionalparks RheinMain leistet Fraport einen Beitrag dazu, mitten im Ballungsraum eine Erholungs- und Erlebnislandschaft aufzubauen. Stück für Stück entsteht seit einigen Jahren ein Wegenetz, das Landschaften, historische Gärten, Monumente der Industriekultur und Parks miteinander verbindet und so den Freizeitwert der Region erhöht. In diesem Naherholungsgebiet können Besucherinnen und Besucher die Frankfurter Umgebung zu Fuß oder mit dem Rad erkunden. Der Regionalpark RheinMain wird aus Mitteln des Umweltfonds gefördert, mit dem Fraport seit 1997 Natur- und Umweltschutzprojekte, Forschung und Umweltbildung unterstützt. Seit der Gründung des Umweltfonds wurden mehr als 900 Projekte mit insgesamt knapp 36 Millionen Euro gefördert.

Einklappen

#Refugeeswelcome: Fraport hilft

Fraport hat sich entschlossen, ein Zeichen der Solidarität mit den Schutzsuchenden zu setzen. Das Ziel ist, sowohl einen eigenen Beitrag zu leisten, als auch bereits aktive Beschäftigte zu unterstützen. Unter dem Motto „#Refugeeswelcome: Fraport hilft“ werden alle Aktivitäten gebündelt. In verschiedenen Städten in der Flughafennachbarschaft unterstützte Fraport die Einrichtung von Unterkünften und spendete Geld für deren technische Ausstattung sowie die Betreuung der Flüchtlinge. Beschäftigte, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren, konnten sich um jeweils 1.000 Euro Spendengelder für ihren Verein bewerben. Insgesamt stellte Fraport im Berichtsjahr 80.000 Euro Spendengelder für diesen besonderen Zweck zur Verfügung.

Einklappen

Mitarbeiterengagement

Viele unserer Beschäftigten – auch an unseren Konzernstandorten weltweit – leisten wertvolle Arbeit in gemeinnützigen Projekten. Die Engagements reichen von der Sammlung von Spenden bis zu Aktivitäten in lokalen Bürgerinitiativen und Organisationen. Fraport unterstützt seine Beschäftigten in ihrem Engagement, sei es durch Transporte von Hilfsgütern oder durch Aufstockung von Spendengeldern.

Besonders erwähnenswert ist das Engagement von Helmut Hoffmann am Flughafen Frankfurt. Seit vielen Jahren organisiert er Hilfsaktionen für Menschen in Ungarn und Rumänien.

Einklappen