Außenwohnbereichsentschädigung

gruenflaeche_blumen_lila_gelb.jpg

Außenwohnbereichsentschädigung

Am 29. August 2013 ist die Außenwohnbereichsentschädigung als 3. Durchführungsverordnung zum Fluglärmgesetz in Kraft getreten. Darin wurde erstmalig eine Entschädigung für die durch Fluglärm beeinträchtigte Nutzung des Außenwohnbereichs (Garten, Terrasse, u. ä.) gesetzlich eingeführt.

Nur soweit das bebaute Grundstück in der Tag-Schutzzone 1 des Lärmschutzbereichs liegt, besteht eine Berechtigung, eine Außenwohnbereichsentschädigung zu beantragen. Der Anspruch auf die Entschädigung besteht seit dem 13. Oktober 2016.

Die Höhe der Entschädigung hängt von der Art der Immobilie ab. Unterschieden wird bei der Außenwohnbereichsentschädigung zwischen Einfamilienhaus, Zweifamilienhaus, Mehrfamilienhaus und Eigentumswohnung. Um welche Art von Immobilie es sich in Ihrem Fall handelt, können Sie anhand dieser Kriterien feststellen.

Der Antrag auf Außenwohnbereichsentschädigung ist ausgefüllt an das Regierungspräsidium Darmstadt zu schicken, dieses ist zuständig für die Gewährung der Entschädigungen. Bei der Beantragung haben Sie die Wahl zwischen einer gesetzlichen Pauschale und einer Entschädigung anhand eines Verkehrswertgutachtens Ihrer Immobilie. Informationen zu den beiden Verfahren und was Sie beachten müssen, erhalten Sie beim Regierungspräsidium Darmstadt.

Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen, können Sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen lesen.  

 

fraport_blau80-.jpg

Anspruchsberechtigung

Um festzustellen, ob und ab wann für Sie der Entschädigungsanspruch gilt, besteht die Möglichkeit, die Lage Ihrer Immobilie über den Hessenviewer oder das Schallschutzportal selbst zu ermitteln oder beim Regierungspräsidium Darmstadt ermitteln zu lassen.

fraport_blau.jpg

Regierungspräsidium Darmstadt

Wilhelminenstraße 1-3
64283 Darmstadt

Tel.: 06151 -12 3100

Regierungspräsidium Darmstadt

Kontakt