Erläuterungen zum Fluglärm

Airbus_A350_Qatar.jpg

Um genau zu ermitteln, welcher Fluglärm im Umfeld des Flughafens auftritt, haben wir die europaweit umfangreichste Fluglärmüberwachungsanlage installiert. Die unter Fluglärmmesswerte dargestellten Diagramme zeigen die Messergebnisse für den energieäquivalenten Dauerschallpegel Leq(3) sowie die tagesdurchschnittliche Anzahl der Maximalpegel LASmax von 70 dB(A) und mehr jeweils für den Tag (6.00 bis 22.00 Uhr) und die Nacht (22.00 bis 6.00 Uhr).

Was ist ein äquivalenter Dauerschallpegel (Leq3)?

Mit Inkrafttreten des neuen Fluglärmgesetzes am 7. Juni 2007 ist der äquivalente Dauerschallpegel Leq(4) als Kenngröße für die Fluglärmbelastung durch den energieäquivalenten Dauerschallpegel Leq(3) abgelöst worden.
Der nun maßgebliche energieäquivalente Dauerschallpegel Leq(3) berücksichtigt ebenfalls alle Fluglärmereignisse mit der jeweiligen maximalen Schallpegelhöhe (Lmax) und der Geräuschdauer. Allerdings wird die Mittelung über die einzelnen Geräusche im Bezugszeitraum beim Leq(3) energetisch durchgeführt. Der Leq(3) ist äquivalent zur Schallenergie aller im Bezugszeitraum auftretenden Einzelgeräusche.

Wenngleich beide Dauerschallpegel, Leq(3) und Leq(4), in der Einheit Dezibel, dB(A), angegeben werden, sind die Zahlenwerte für ein und denselben Zeitraum i.d.R. nicht identisch. Der Leq(3)-Wert ist im Allgemeinen an einem Messpunkt, an dem verhältnismäßig wenige Flugbewegungen vorbeiführen, zahlenmäßig größer als der entsprechende Leq(4)-Wert.
Eine weitere Neuerung wurde eingeführt: Zur Beurteilung der Fluglärmbelastung werden als Bezugszeiträume der Tag (6.00 bis 22.00 Uhr) und die Nacht (22.00 bis 6.00 Uhr) separat betrachtet. ln den sechs verkehrsreichsten Monate eines Jahres (in Frankfurt in der Regel Mai bis Oktober) werden die Fluglärmereignisse während des Tages einerseits und während der Nacht andererseits in die Mittelung eingestellt.

Die monatlichen Leq-Werte beziehen sich auf gegenüber den Bezugszeiträumen des Fluglärmgesetzes verkürzte Zeitspannen. Schwankungen der Leq-Werte an einer Messstelle sind insbesondere durch die wetterbedingte Betriebsrichtungsverteilung verursacht.

Was bedeutet die tagesdurchschnittliche Anzahl der Maximalpegel LASmax von 70 dB(A) und mehr?

Der Maximalpegel LASmax ist eine kennzeichnende Größe für ein Fluglärmereignis. Beim Vorbeiflug eines Flugzeuges steigt der Schallpegel zunächst langsam an; wenn das Flugzeug den geringsten Abstand zur Messstelle hat, erreicht er einen Höchstwert und fällt dann wieder ab. Zur Beurteilung der Störwirkung von Fluglärm wird häufig, ergänzend zum Dauerschallpegel, die tagesdurchschnittliche Anzahl der Überschreitungen bestimmter Maximalpegel herangezogen.

Die Monatswerte zeigen die in diesem Zeitraum gemessene tagesdurchschnittliche Anzahl der Überschreitungen von 70 dB(A) LASmax. An einzelnen Messstellen können die Häufigkeiten für unterschiedliche Zeiträume in Abhängigkeit von der Betriebsrichtung stark schwanken. Dies gilt Insbesondere für Messpunkte im Einflussbereich einer An- oder Abflugroute, die bei einer der Betriebsrichtungen nicht genutzt wird.