Sie befinden sich hier:

Praktikum

Schülerpraktikum

Jährlich

Mehr als 250 Schülerinnen und Schüler im Praktikum

Schülerpraktikum

Pro Jahr vergeben wir circa 250 Plätze für Schülerpraktika. Da unsere Kapazität begrenzt ist, können wir nur Bewerber berücksichtigen, für die von der Schule aus ein Pflichtpraktikum vorgesehen ist. Als bekannter Arbeitgeber in der Region haben wir einen sehr hohen Zulauf an Bewerbungen, so dass wir empfehlen, sich
ca. 12 Monate vor Beginn des Praktikums bei uns zu bewerben, um die Chance auf einen Praktikumsplatz zu erhöhen.

Bitte beachten: Bis August 2015 sind bereits alle Stellen belegt.

Bei Ihnen steht ein Praktikum an? Dann stehen Ihnen in unserem Unternehmen Praktikumsplätze in vier verschiedenen Berufsfeldern zur Auswahl:

  • Kaufmännischer Bereich (allgemeine Bürotätigkeiten im Personalwesen, Marketing, Einkauf etc.)
  • Gewerblich-Technischer Bereich (Fahrzeugtechnik, Lehrwerkstatt im Bereich Mechatronik etc.)
  • Informationstechnik (Funkversorgung, Kommunikationssysteme etc.)
  • Operativer Bereich (Flugzeug-/ Passagierabfertigung / Terminalbetrieb etc.)

Praktikumsplätze im Bereich der Flughafenfeuerwehr können wir leider nicht anbieten.

Voraussetzungen

  • Keine unentschuldigten Fehlzeiten
  • Arbeits- und Sozialverhalten nicht schlechter als Note 3
  • Mathe, Englisch, Deutsch nicht schlechter als Note 3
  • Der Durchschnitt darf nicht schlechter als 3,5 sein


Bewerbungsverfahren:


Bitte nutzen Sie unser Online-Bewerbungsformular, um sich auf einen Praktikumsplatz zu bewerben.

Fügen Sie Ihrer Bewerbung bitte folgende Unterlagen an:

  • Anschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Kopien der letzten beiden Zeugnisse
  • Bescheinigung der Schule, dass es sich um ein Pflichtpraktikum handelt

Dafür müssen Sie die relevanten Dokumente einscannen oder mit einer Digitalkamera fotografieren. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang, dass Sie nur Dokumente anfügen können, die im gif, jpg oder pdf Format gespeichert wurden.

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Bewerbungsverfahren.

Bezahlung:

Schülerpraktikanten erhalten von uns keine Vergütung. Sie bekommen jedoch einen Essensgeldzuschuss, den sie in unseren Betriebsrestaurants einlösen können.

Maike Spengler

Fraport AG
Personalserviceleistungen (PSL-PR1)
60547 Frankfurt am Main

Maike Spengler

Azubi-Blog

Blog-Foto
24.10.14

Der Ambulanzlift des Rettungsdienstes

Wusstet ihr eigentlich, wie man einen liegenden Patienten in ein Flugzeug bekommt? Der Rettungsdienst der Fraport AG verfügt über zwei spezielle Fahrzeuge, mit deren Hilfe man liegende Patienten in ein Flugzeug bringen kann. Diese beiden Fahrzeuge werden auch Ambulanzlift genannt. Die Innenausstattung ist ähnlich wie die eines üblichen Rettungswagens. Die beiden Fahrzeuge werden ausschließlich auf dem Flughafengelände zum Transport eingesetzt. Der Fahrzeugaufbau hat zwei Ein- und Ausgänge. Der hintere Ausgang hat einen Hecklift, den man bis zum Boden absenken kann. So können Patienten mit einer Fahrtrage hineingefahren werden. Für die begleitende Crew des Patienten sind Sitzplätze und medizinische Geräte vorhanden. Ein sicherer Transport kann so immer gewährleistet werden. Damit man dieses Fahrzeug auch fahren darf, braucht man natürlich einen LKW-Führerschein und eine umfassende Einweisung mit vielen Übungen. Unfälle müssen bei diesem Prozess möglichst vermieden werden, denn wenn es zu Schäden am Flugzeug kommen sollte, dann kann das sehr, sehr teuer werden!   Zu Beginn eines Hubvorgangs sind einige organisatorische Dinge vor Ort zu klären: Man begibt sich ins Flugzeug zur Crew und bespricht mit den Verantwortlichen das weitere Vorgehen, wie z. B. an welche Flugzeugtür wir andocken können und wann wir das Flugzeug mit dem Patienten betreten dürfen. Wenn das alles abgestimmt wurde, muss man wieder nach draußen und den Hubvorgang mit dem Ramp Agent (Lademeister) besprechen. Der Ramp Agent ist für die gesamte Flugzeugabfertigung am Boden verantwortlich. Er informiert über Besonderheiten beim Abfertigungsprozess und koordiniert weitere Dienste so, dass diese uns nicht behindern. Der Fahrer kann dann mit dem Hubwagen am Flugzeug andocken. Mit Hilfe einer Kamera, die Senkrecht nach oben zeigt, kann er die Flugzeugtür passgenau anfahren. Wenn die Position stimmt, müssen 4 Stützen ausgefahren werden, die das Fahrzeug stabilisieren. Die Fahrzeugbesatzung beginnt dann mit dem Hubvorgang, der vom Patientenraum aus gesteuert wird. Ist man nun auf Türhöhe des Flugzeuges angekommen, muss ein Sicherheitsgeländer ausgeklappt werden und die Flugzeugtür kann geöffnet werden. Man verlässt dann den Hubwagen von der vorderen Tür über dem Fahrerhaus. Mit einer schmalen Schaufeltrage, wird der Patient dann zu seiner vorbereiteten Liege im Flugzeug getragen. Die Schaufeltrage kann man in zwei Teile auseinanderziehen, sodass sich der Patient beim Lagern auf der Liege nicht bewegen muss. Damit endet der Transport für uns und der Patient kann mit dem Flugzeug ausreisen.  Der ganze Vorgang kann natürlich auch für die Einreise in Frankfurt erfolgen. We wish always happy landings!           Bis Bald ! Euer Jonas  

mehr
Blog-Foto
22.10.14

Bilder zur Holzhütte Fritzlar :)

Hallo ihr lieben, hier sind die Bilder zum Aufbau der Hütte.    So hat alles begonnen nur ein Haufen Holz. Nach einigen Tagen hatten wir alle Teile fertig, haben sie das erste mal Aufgebaut. So haben wir in Fritzlar angefangen.  Die Wände standes sehr schnell und dann kam schon das Dach. So das Gerüst steht die Ziegel können kommen. Dachdecken bei Regen. Garnicht so einfach da nicht den halt zu verlieren. Dach fertig; Ausenverkleidung der Wände fertig; Noch das Gerüst abbauen und dann ist alles geschaft! Endlich ist sie fertig. Das Richtfest kann kommen! So das waren die Bilder zum letzten Beitrag.   Viel Spaß   Euer Philipp

mehr