Sie befinden sich hier:

Praktikum

Schülerpraktikum

Jährlich

Mehr als 250 Schülerinnen und Schüler im Praktikum

Schülerpraktikum

Pro Jahr vergeben wir circa 250 Plätze für Schülerpraktika. Da unsere Kapazität begrenzt ist, können wir nur Bewerber berücksichtigen, für die von der Schule aus ein Pflichtpraktikum vorgesehen ist. Als bekannter Arbeitgeber in der Region haben wir einen sehr hohen Zulauf an Bewerbungen, so dass wir empfehlen, sich
circa 12 Monate vor Beginn des Praktikums bei uns zu bewerben, um die Chance auf einen Praktikumsplatz zu erhöhen.

Bitte beachten: Bis Oktober 2015 sind bereits alle Stellen belegt.
                              Für Januar 2016 sind ebenfalls keine Stellen mehr vorhanden.

Bei Ihnen steht ein Praktikum an? Dann stehen Ihnen in unserem Unternehmen Praktikumsplätze in vier verschiedenen Berufsfeldern zur Auswahl:

  • Kaufmännischer Bereich (allgemeine Bürotätigkeiten im Personalwesen, Marketing, Einkauf etc.)
  • Gewerblich-Technischer Bereich (Fahrzeugtechnik, Lehrwerkstatt im Bereich Mechatronik etc.)
  • Informationstechnik (Funkversorgung, Kommunikationssysteme etc.)
  • Operativer Bereich (Flugzeug-/ Passagierabfertigung / Terminalbetrieb etc.)

Praktikumsplätze im Bereich der Flughafenfeuerwehr können wir leider nicht anbieten.

Voraussetzungen

  • Keine unentschuldigten Fehlzeiten
  • Arbeits- und Sozialverhalten nicht schlechter als Note 3
  • Mathe, Englisch, Deutsch nicht schlechter als Note 3
  • Der Durchschnitt darf nicht schlechter als 3,5 sein


Bewerbungsverfahren:


Bitte nutzen Sie unser Online-Bewerbungsformular, um sich auf einen Praktikumsplatz zu bewerben.

Fügen Sie Ihrer Bewerbung bitte folgende Unterlagen an:

  • Anschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Kopien der letzten beiden Zeugnisse
  • Bescheinigung der Schule, dass es sich um ein Pflichtpraktikum handelt

Dafür müssen Sie die relevanten Dokumente einscannen oder mit einer Digitalkamera fotografieren. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang, dass Sie nur Dokumente anfügen können, die im gif, jpg oder pdf Format gespeichert wurden.

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Bewerbungsverfahren.

Bezahlung:

Schülerpraktikanten erhalten von uns keine Vergütung. Sie bekommen jedoch einen Essensgeldzuschuss, den sie in unseren Betriebsrestaurants einlösen können.

Maike Spengler

Fraport AG
Personalserviceleistungen (PSL-PR1)
60547 Frankfurt am Main

Maike Spengler

Azubi-Blog

Blog-Foto
06.01.15

Mein Durchlauf bei der Fahrerausbildung

Mein Durchlauf bei der Fahrerausbildung   Hallo ihr Lieben,   ich hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr gekommen. Ich bin gut erholt aus meinem Urlaub gekommen und bin jetzt in der Fahrerausbildung der Fraport AG.   Vielleicht wundert ihr euch, warum die Fraport AG eine eigene Fahrerausbildung hat? Ja, das kann ich euch sagen, die Fahrerausbildung bietet Kurse für den Vorfeldführerschein, Rollfeldführerschein und Gabelstaplerführerschein an. Ich habe mich hauptsächlich mit dem Vorfeldführerschein auseinandergesetzt.   Ohne Vorfeldführerschein darf ich nicht auf dem Vorfeld fahren. Genauso wie ich ohne Führerschein kein Auto fahren darf. Darum kommen täglich viele interne und externe Kunden zu uns, um solch einen Vorfeldführerschein und das sogenannte „F“ auf dem Ausweis zu erlangen. Der Kurs für den Vorfeldführerschein besteht aus einem Theorieteil und einer praktischen Schulungsfahrt mit Prüfungscharakter. Besteht der oder die  Teilnehmer/-in darf er/sie auf dem Vorfeld fahren.   Es ist wichtig, dass nur Leute auf dem Vorfeld rumfahren, die auch eine Berechtigung haben, denn auf dem Vorfeld kann jede Menge passieren. Neben den „normalen“ Verkehrsteilnehmern, wie Fußgängern oder Autofahrern hast du hier noch die Besonderheit, dass du Flugzeugen begegnen wirst. Ein kleines Beispiel, wenn du einen Flieger ausbremst kann bei einer kleinen Maschine schnell mal ein Schaden von 200.000 Euro entstehen. Bei einem größeren Flugzeug Typ wie z. B. einer Boing 747 kann das natürlich auch deutlich mehr sein. Dazu gefährdest du dich und viele andere.   In meinem Durchlauf in der Fahrerausbildung lagen meine Aufgaben im Administrativen Bereich. Ich habe zum Beispiel Termine mit unseren Kunden ausgemacht und die Teilnehmer/- innen erfasst. Außerdem habe ich verschiedene Daten in das Ausweisverwaltungssystem eingetragen. Die Erfassung im Ausweisverwaltungssystem ist dafür da, dass das „F“ für den Vorfeldführerschein auf dem Flughafenausweis steht und für jeden erkennbar ist, dass du auf dem Vorfeld fahren darfst.   Ich selbst habe nun auch mein „F“ auf dem Ausweis und darf auf dem Vorfeld fahren. Im Normalfall ist dies aber für die Bürokaufleute nicht angedacht. Denn einen Vorfeldführerschein bekommst du nicht, weil du unbedingt einen haben willst, sondern nur wenn du auch auf dem Vorfeld arbeitest. Bei den Azubis sind das unter anderem die Luftverkehrskaufleute und die Studenten für Luftverkehrsmanagement.   Für mich geht es jetzt in die Berufsschule bis Ende Februar. Nach solch einer guten Praxisphase fällt es mir immer besonders schwer wieder in die Schule zu gehen. Direkt nach der Schule habe ich dann meine Zwischenprüfung. Für diese habe ich mich im letzten Monat immer mit meinen Kolleginnen und Kollegen zum Lernen getroffen. Hoffentlich kann ich eine gute Prüfung abgeben. Ein bisschen Daumendrücken eurerseits würde sicher auch nicht schaden.   Bis dahin macht’s gut Eure Cait   Hier seht ihr nochmal, wie das F auf dem Fraport-Ausweis aussieht.

mehr
Blog-Foto
19.12.14

Endspurt, bald ist’s vorbei!

Hallo zusammen,   lange ist's her, dass ihr von mir gehört habt. Daher ein kleines Update, was in der Zwischenzeit alles geschah.   Berufsschule - Letzer Block: Es ist geschafft, der letzte Berufsschulblock liegt hinter uns. Jetzt geht der Ernst des Lebens los, kein Schulende um 13:15 Uhr mehr. Ich muss gestehen, ich habe mich gefreut keine Schule mehr zu haben.   Das Berufsleben gefällt mir schlicht weg besser.   Prüfungsvorbereitung: Fraport interne Schulungen und Refresher haben uns sehr gut  auf die schriftliche Abschlussprüfung vorbereitet. Die Themen Fracht, Operations und einige kleinere Themen wurden mit uns wiederholt, damit wir gut gerüstet in die Prüfungen starten konnten. Die Spannung steigt, der nächste Meilenstein im Leben naht!   Die Prüfung: Mitten in Frankfurt-West fand sie statt: die "Schriftliche Abschlussprüfung für Luftverkehrskauffrau/-mann Winter 2014". Mit allen LVK aus Deutschland waren wir an zwei Tagen vor Ort und wurden in insgesamt vier Fächern geprüft. Am ersten Tag standen die Fächer BWL und Aufsatz an. Am zweiten Tag mussten wir unser Können (<-- hoffentlich ) in den Fächern Rechnungswesen und Rechnen unter Beweis stellen. Nun ist das große Warten angesagt, bis die Ergebnisse kurz vor Weihnachten bekannt gemacht werden. Die mündliche Prüfung erfolgt im Januar, dann werden drei weitere Themen abgefragt.   Unternehmenskommunikation, Bereich Servicekommunikation, Events, Besucherservice (UKM-KS) - Meine Übernahmeabteilung: Mit Bestehen der Abschlusprüfung endet auch das Ausbildungsverhältnis und aus zwölf Azubis werden zwölf Angestellte der Fraport AG. Eine einjährige Übernahme wird allen Azubis (bis 2018) garantiert. Meinen neuen Arbeitsplatz habe ich beim Eventmanagement. Während meines Auslandspraktikums in Wien habe ich mich über den internen Stellenmarkt auf diese Stelle beworben und hatte das große Glück, genommen zu werden. Nun ist es also meine Aufgabe Events zu planen, z. B. den Tag der Luftfahrt am 13. und 14. Juni 2015, zu dem ihr alle gerne kommen dürft.  Natürlich dauert es noch einige Zeit, bis ich richtig eingearbeitet bin und ich meinen Vorgänger komplett ersetzen kann. Aber es macht schon jetzt riesig viel Spaß und ich bin glücklich mit dieser Stelle!   Tja, viel erlebt in der letzten Zeit nicht wahr?! Macht es gut und zögert nicht Fragen zu stellen. Viele Grüße Anke   Und hier noch einige Bilder vom Tag der Luftfahrt 2013  :    

mehr