Flughafenlieferungen

Flughafenlieferungen

Gesetzliche Vorgaben bei Flughafenlieferungen

Flughafenlieferungen, die nicht von einem bekannten Lieferanten erbracht werden, müssen einer intensiven Kontrolle (Screening) unterzogen werden. Güter, die nicht an den Zugängen oder Zufahrten zum Sicherheitsbereich gescreent werden können, werden von Sicherheitspersonal begleitet, die auch den Abladevorgang überwachen und dabei sicherstellen, dass keine verbotenen Gegenstände in die Sicherheitsbereiche eingebracht werden. Die Kontrollen können für unbekannte Lieferanten zu zusätzlichen Wartezeiten führen.

Bekannter Lieferant von Flughafenlieferungen

Mit dem Status als bekannter Lieferant von Flughafenlieferungen hat der Gesetzgeber das aus der Luftfrachtsicherheit bekannte Prinzip der sicheren Lieferkette auch für Gegenstände ermöglicht, die auf dem Flughafengelände selbst verkauft, verwendet oder bereitgestellt werden. Jedes Unternehmen, das die gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahmen umsetzt und einhält, kann die Benennung als bekannter Lieferant bei uns beantragen. Die Benennung erfolgt nach erfolgreicher Validierung der erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen in der Betriebsstätte des Antrag stellenden Unternehmens.

Vorteile der Benennung

Da durch Umsetzung der Sicherheitsmaßnahmen beim bekannten Lieferanten ein gesetzeskonformer Sicherheitsstandard erreicht wird, ist bei Anlieferung durch diesen keine zusätzliche Kontrolle erforderlich. Lediglich die Personen- und Fahrzeugkontrollen werden weiterhin durchgeführt.
Dieses Verfahren führt zu einem zügigen Ablauf an den Kontrollstellen und vermeidet unnötige Wartezeiten.