Flughafenentgelte

flughafenentgelte.jpg

Flughafenentgelte sind Entgelte, die für das Landen, Starten (inkl. Lärm und Emission) und Abstellen von Luftfahrzeugen sowie für die Benutzung von Fluggasteinrichtungen erhoben werden. Sie dienen ausschließlich der Refinanzierung der Flughafeninfrastruktur sowie den daraus resultierenden laufenden Kosten. In Deutschland unterliegen die Flughafenentgelte der Genehmigungspflicht nach § 19b Luftverkehrsgesetz (LuftVG). Die für den Flughafen Frankfurt zuständige Landesluftfahrtbehörde ist das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (HMWEVL). Im Vorfeld der Entgeltgenehmigung werden die Fluggesellschaften u.a. durch jährliche Konsultationen beteiligt.

Am 1. Dezember 2016 hat das hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (HMWVL) den Entgeltantrag für den Flughafen Frankfurt mit den darin enthaltenen Incentive-Programmen genehmigt. Die Entgelte werden zum 1. Januar 2017 insgesamt um 1,9 Prozent angehoben. Die Preisanpassung erfolgt ausschließlich über eine Erhöhung der Lärmentgelte. Der Anteil Lärmentgelte an den gesamten Flughafenentgelten steigt somit von 14 Prozent in 2016 auf voraussichtlich 16 Prozent in 2017. Damit setzt Fraport den eingeschlagenen Kurs „lärmarmes“ Fliegen zu fördern, weiter fort. Die Entgeltstruktur an sich bleibt bestehen.

Das genehmigte Incentive Modell FRA schafft die Voraussetzungen gezielt ein kontinuierliches und nachhaltiges Verkehrswachstum unter Berücksichtigung einer geringen Lärmbelastung in Frankfurt zu fördern. Es bietet Anreize für Fluggesellschaften, die Konnektivität im Interkontinentalverkehr sowie das Wachstum im Kontinentalverkehr ab Frankfurt zu steigern. Adressat für dieses Angebot sind sowohl Bestands-Fluggesellschaften, als auch neue Fluggesellschaften. Unter anderem unterstützt Fraport dabei, Markteintrittsrisiken für Wachstum auf neuen Strecken zu minimieren. Dies geschieht durch zeitlich befristete und degressive Reduzierungen der Incentives.

Zusätzlich wird über das GBAS-Incentive eine weitere technische Innovation am Flughafen Frankfurt gefördert. Das sogenannte Ground Based Augmentation System (GBAS, dt. bodengestütztes Ergänzungssystem) ist eine auf DGPS-Verfahren (Differential Global Positioning System) basierende Navigationseinrichtung, die satellitengestützte Präzisionsanflüge ermöglicht und somit u. a. zur Lärmreduktion beitragen kann.

E-Billing

Hier können Sie die Flughafenentgelte (gültig ab 1. Januar 2017 direkt online berechnen lassen

Onlineberechnung Flughafenentgelte